| 00.00 Uhr

Pinguine wollen in Pre-Play-offs
Die Derbywoche der Wahrheit

Krefeld Pinguine: Die Derbywoche der Wahrheit
Im ersten Saisonheimspiel der Pinguine gegen die Düsseldorfer EG konnte Bernhard Ebner Krefelds Center Daniel Pietta in dieser Szene nicht stoppen. Am Ende setzten sich die Pinguine nach einem 0:2-Rückstand mit 4:2 durch. FOTO: T. Lammertz
Krefeld. In den beiden Heimspielen heute gegen die DEG und am Freitag gegen Köln kann den Krefeldern der Sprung in die Pre-Play-off-Ränge gelingen. Spieler und Trainer bauen auf die Unterstützung der Fans. Der Kader bleibt unverändert. Von H.-G. Schoofs und Josef Hermanns

Gleich zwei Leckerbissen werden den Eishockey-Fans in dieser Woche im König-Palast serviert. Zweimal geht es gegen einen rheinischen Erzrivalen. Heute (19.30 Uhr) kreuzen die Pinguine mit der Düsseldorfer EG die Schläger, am Freitag mit den Kölner Haien. Der Blick auf die Tabelle verrät, dass es für die drei Teams weniger um die Macht am Rhein geht, sondern mehr um wichtige Punkte im Kampf um einen Play-off-Platz. Da die Krefelder auf eigenem Eis antreten, genießen sie einen kleinen Vorteil. Vorausgesetzt, die Mannschaft bekommt von den Rängen zahlreiche und tatkräftige Unterstützung. Die ist in dieser Derbywoche der Wahrheit notwendiger denn je. "Ich hoffe, dass wenigstens 5000 Zuschauer kommen", sagte gestern Sportdirektor Matthias Roos.

Es war nach langer Zeit mal wieder ein Wechselbad der Gefühle, das die KEV-Fans am Wochenende erlebten. Dem nach der Begegnung in Schwenningen zweite enttäuschende Auftritt in Iserlohn folgte in Augsburg endlich mal wieder ein Auswärtssieg. Nach der Pleite vom Seilersee hatte Rick Adduono Tacheles mit seinen Schützlingen geredet. Auch von oberster Stelle erntete die Mannschaft Kritik. Denn Aufsichtsratschef Wolfgang Schulz hatte am Samstagmorgen mit dem Trainer telefoniert. Die Worte des Kanadiers fielen in Augsburg allerdings erst spät auf fruchtbaren Boden. Vielleicht waren die Beine im ersten Drittel nach dem Straftraining ohne Pucks vom Samstag noch müde. "Es war ein enges Spiel, bei dem wir im ersten Drittel ein unglückliches Gegentor bekommen haben. Im ersten Drittel waren wir aber auch nicht schnell genug. Im Laufe des Spiels sind wir dann besser in die Zweikämpfe gekommen. Der Ausgleich am Ende des zweiten Drittels war wichtig, das hat uns Aufwind für das Schlussdrittel gegeben", sagte Daniel Pietta nach dem Sieg über die Panther. Der beste Krefelder Scorer des Wochenendes richtete aber gleich schon den Blick auf das heutige Derby: "Da müssen wir von Beginn an da sein, es darf nicht so laufen wie im ersten Spiel, wo wir das erste Drittel verschlafen haben. Ich hoffe auf eine volle Halle . Wir haben viele neue Jungs im Team, die die Stimmung in einem vollen KöPa noch nicht kennen. Die Halle muss am Dienstag förmlich brennen. Die drei Punkte heute waren wichtig, aber wir müssen jetzt mit der Unterstützung unserer Fans nachlegen, um die nötigen Punkte für unser Saisonziel einzufahren." Auch Marcel Müller baut auf die Fans: "Die DEG hat nach der Länderspielpause regelmäßig gepunktet und wird bei uns sicher loslegen wie die Feuerwehr. Wir müssen von Beginn an da sein. Ich denke, dass wird ein Duell auf Augenhöhe, bei dem wir aber mit unseren Fans im Rücken eine gute Siegchance haben."

Kapitän Adrian Grygiel zeigte sich gestern angetan von der Rückfahrt mit dem Sambazug: "Es war positiv, dass alle Spieler und das Trainerteam mitgefahren sind. Dank des Sieges herrschte natürlich eine gute Stimmung. Natürlich war das Derby auch schon Thema. Gegen Düsseldorf, das ist genau wie am Sonntag in Augsburg ein Sechs-Punkte-Spiel. Wir müssen den Schwung von Augsburg aus dem letzten Drittel mitnehmen und mit der Unterstützung unserer Fans am besten gleich nachlegen, damit der Abstand zu Platz zehn nicht zu groß wird."

Heute früh um 10 Uhr trifft sich die Mannschaft zum Pre-Game-Skating. "Wir werden wahrscheinlich mit dem gleichen Kader und mit der gleichen Formation wie in Augsburg antreten. Von den verletzten Spielern wird noch keiner zurückkommen. Wer im Tor steht ,das werde ich morgen früh nach dem Training entscheiden", sagte Trainer Adduono gestern. Zum heutige Gegner sagte er: "Ich erwarte eine kampfstarke DEG, da heißt es für uns gegen zu halten und den Kampf anzunehmen. Wenn sich jeder meiner 20 Spieler in jedem Wechsel zu 100 Prozent einbringt, haben wir mit der Unterstützung unserer Fans eine gute Chance, das Spiel zu gewinnen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld Pinguine: Die Derbywoche der Wahrheit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.