| 00.00 Uhr

Krefeld Pinguine
Pinguine trennen sich von Collins, Rosa und Hambly

Krefeld Pinguine: Mike Collins, Marco Rosa und Tim Hambly müssen gehen
Mike Collins. FOTO: Harry Schindler
Eishockey. Als reine Formsache gaben die Krefeld Pinguine am Samstag bekannt, dass sie sich von drei Spielern des Kaders der abgelaufenen Saison trennen. Für Mike Collins, Marco Rosa und Tim Hambly stand schon länger fest, dass sie das schwarz-gelbe Trikot nicht mehr tragen dürfen.

Das jedenfalls erklärten ihre jeweiligen Berater am Rande der WM in Köln. Hambly, der in Krefeld alle 52 Punktspiele auf dem Eis stand (2 Tore/12 Assists), musste am längsten auf die Trennung von den Pinguinen warten. Denn der Verteidiger hatte sich Bedenkzeit erbeten, ob er den deutschen Pass beantragen will oder nicht. Collins, der 104 DEL-Spiele absolvierte (26 Tore/33 Assists), soll mit einer Rückkehr in die DEL 2 zu den Kassel Huskies liebäugeln. Er war von den Nordhessen an die Westparkstraße gewechselt. Rosa war erst im vergangenen Sommer zu den Pinguinen gestoßen und kam hier auf 45 DEL-Einsätze.

Was die Kaderplanungen in Sachen Neuzugänge angeht, soll es in dieser Woche eine weitere Verpflichtung geben. Dabei könnte es sich um einen Stürmer oder einen Verteidiger handeln, der bei der WM im Einsatz war.

(hgs)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld Pinguine: Mike Collins, Marco Rosa und Tim Hambly müssen gehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.