| 07.22 Uhr

Krefeld Pinguine
Pinguine holen weiteren Wikinger

Krefeld Pinguine verpflichten Norweger Mathias Trettenes
Mathias Trettenes (23) wechselt zur neuen Saison zu den Krefeld Pinguinen. Dort trifft er auf seinen ehemaligen Sturmpartner und Landsmann Tommy Kristiansen. FOTO: Pinguine
Krefeld. Der norwegische Nationalspieler Mathias Trettenes wechselt nach Krefeld. Von Josef Hermanns und Oliver Schaulandt

Die Krefeld Pinguine haben gestern die Verpflichtung eines weiteren Norwegers bekannt gegeben. Nationalspieler Mathias Trettenes, der vor gut zwei Wochen noch bei der Weltmeisterschaft in Paris für sein Heimatland auf dem Eis stand, erhielt einen Vertrag für die Spielzeit 2017/18. Damit ist er nach Tommy Kristiansen der zweite "Wikinger" im Kader der Schwarz-Gelben für die kommende Eiszeit, die am 8. September beginnt. Der 23 Jahre alte Stürmer spielte zuletzt in der zweiten schwedischen Liga (Allsvenskan) für Almtuna IS aus Uppsala im Osten von Schweden. Trotz seines jungen Alters hat der Angreifer bereits 69 A-Länderspiele für Norwegen bestritten. Erfahrung sammelte er außerdem in der Champions Hockey-League bei den Stavanger Oilers, wo er mit Kristiansen in einer Sturmreihe auflief - das könnte auch eine Variante für die Pinguine und deren zweite Sturmreihe in der kommenden Saison werden.

"Mit Mathias bekommen wir einen schnellen Spieler, der sowohl Mittel- als auch Außenstürmer spielen kann. Er verfügt über große Spielintelligenz und Spielmacherqualitäten, was uns gerade auch in Überzahlsituationen helfen wird. Wir glauben, dass er ein besserer Spieler ist, als dies seine letztjährige Statistik vermuten lässt. Zuletzt konnten wir ihn in Paris bei den Weltmeisterschaften beobachten. Am 19. Juni wird er bereits für eine Trainingswoche nach Krefeld kommen, um Teamkollegen und das neue Umfeld kennen zu lernen", sagt Pinguine-Cheftrainer Rick Adduono über den 180 cm großen und 81 kg schweren Neuzugang.

Mathias Trettenes wurde im norwegischen Stavanger geboren und wechselte 2008 erstmals nach Schweden, wo er zwei Jahre im U-18 Team von MODO Hockey ausgebildet wurde. Zur Saison 2011 kehrte er nach Norwegen zurück und setzte sich sogleich im Seniorenteam der Stavanger Oilers durch. "Der Wechsel nach Schweden ist für meine Entwicklung wichtig gewesen und hat mich bestens auf den Sprung in den Seniorenbereich vorbereitet. Fünf Jahre in meiner Heimatstadt Stavanger mit den Oilers zu spielen, der Gewinn von fünf norwegischen Meisterschaften sowie des Continentalcup 2014 machen diese Jahre zu einer außergewöhnlichen Zeit. Letzte Saison in Schweden ist es für mich nicht optimal gelaufen. Der Wechsel in die DEL zu den Pinguinen ist der nächste Schritt in meiner Entwicklung. Ich bin gespannt auf eine neue Liga und Spiele im Königpalast vor der schwarz-gelben Wand, von der ich schon Einiges gehört habe", sagt der Neuzugang.

Für die Stavanger Oilers hat der Neuzugang zwischen 2011 und 2016 insgesamt 187 Vorrundenspiele mit 56 Toren, 90 Vorlagen und 146 Strafminuten vorzuweisen. Zudem kommen 80 Play-off-Spiele mit zehn Toren, 21 Vorlage und 40 Strafminuten hinzu. Neben den A-Länderspielen für sein Heimatland hat er auch an einer U-18 sowie an zwei U-20 Weltmeisterschaften für Norwegen teilgenommen. "Mathias hat drei A-Weltmeisterschaften in Serie gespielt und bewiesen, auf hohem Niveau agieren zu können. Seine Flexibilität sowohl als Mittel- wie auch als Außenstürmer eingesetzt werden zu können, gibt unserem Trainerteam Optionen bei der Reihenzusammenstellung", sagte der Sportliche Leiter Matthias Roos.

Mit dem Zugang haben die Pinguine einschließlich ihrer Förderlizenzspieler nun drei Torhüter, sieben Verteidiger und 14 Angreifer unter Vertrag. Von diesen 24 Akteuren besitzen 16 einen deutschen Pass. Neun Kontingentspieler dürfen maximal gleichzeitig eingesetzt werden, und elf Lizenzen kann jeder DEL-Club an Kontingentspieler vergeben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld Pinguine verpflichten Norweger Mathias Trettenes


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.