| 00.00 Uhr

Duelle gegen Köln und Bremerhaven
Pinguine wollen ein Zeichen für den Standort setzen

Krefeld Pinguine wollen ein Zeichen für den Standort setzen
Ob Patrick Klein wie hier beim ersten Saisonduell in Köln auch heute wieder im Tor steht, entscheidet der Trainer nach dem Abschlusstraining. FOTO: Ispfd
Krefeld. Die Krefelder wollen heute bei den Kölner Haien und am Sonntag im Heimspiel gegen Bremerhaven im Rennen um einen Pre-Play-off-Platz bleiben und für den neuen Mietvertrag werben. Christoph Gawlik fällt erneut aus. Von H.-G. Schoofs

Es gab in dieser Saison noch keine Pressekonferenz, bei der vor einem Spiel nicht über verletzte Spieler gesprochen wurde. Gleich "Sieben auf einen Streich" befinden sich derzeit im Krankenlager der Pinguine. Trotzdem kann Trainer Rick Adduono heute Abend (19.30 Uhr) beim Gastspiel in Köln zwei Torhüter, sechs Verteidiger und 13 Stürmer aufbieten. Für Christoph Gawlik, der am Sonntag während des Spiels gegen Schwenningen erneut über Schmerzen klagte und vorzeitig in die Kabine musste, kehrt Matt MacKay ins Team zurück. Eventuell steht der Finne Mikko Vainonen am Sonntag wieder zur Verfügung. Gestern absolvierte der Verteidiger das komplette Trainingsprogramm.

Nach dem Heimsieg gegen Schwenningen ist im Lager der Schwarz-Gelben die Hoffnung auf die Play-offs wieder ein wenig größer geworden. Von dem Gerangel um den neuen Mietvertrag will sich die Mannschaft nicht aus der Bahn werfen lassen. "Wir wollen mit Siegen ein Zeichen setzten, dass es unbedingt weiter gehen muss. Dabei müssen uns die Fans unterstützen und Sonntag zahlreich ins Stadion kommen", sagte Rick Adduono gestern nach der offiziellen Presserunde. Der Trainer hob erneut die Einstellung seiner Spieler hervor: "Die Jungs arbeiten im Training hart und versuchen im Spiel immer, ihr Bestes zu geben."

Gegen die Wild Wings aus dem Schwarzwald gelang das sehr gut. Nur 23 Schüsse ließen die Pinguine auf das Tor von Dimitri Pätzold zu. Wer heute beim Duell gegen den rheinischen Rivalen im Tor steht, will der Coach nach dem Abschlusstraining entscheiden. Beim ersten Saisonspiel in der Domstadt ragte Patrick Klein mit einer starken Leistung heraus, konnte allerdings die 2:3-Niederlage auch nicht verhindern. "Wenn wir in Köln nicht mehr als zwei Gegentore kassieren, haben wir eine gute Chance, das Spiel zu gewinnen. Auch wenn wir uns in Unterzahl verbessert haben, müssen wir von der Strafbank weg bleiben, denn die Haie verfügen an der blauen Linie über sehr gute Schützen", sagt Adduono. Die Haie konnten zuletzt ihre negative Serie von drei Heimniederlagen in Folge mit einem Kantersieg gegen Mannheim stoppen und wollen unbedingt noch den Sprung in die Top-Vier der Liga schaffen.

Einen noch größeren Heißhunger als auf die Haie verspüren die Pinguine am Sonntag auf die Fischtown Pinguins von der Nordsee, die um 19 Uhr im KöPa zu Gast sind. Von den bisher sieben Duellen gegen Bremerhaven gingen sechs verloren. "Es wird Zeit zu beweisen, dass wir die besseren Pinguine sind", sagt Adduono. Er hofft Sonntag auf einen besseren Start als vergangenen Freitag in Bremerhaven, wo seine Mannschaft durch einen schlechten Wechsel und eine doppelte Unterzahl früh mit 0:2 in Rückstand geriet.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld Pinguine wollen ein Zeichen für den Standort setzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.