| 00.00 Uhr

Krefeld Pinguine
Nick St. Pierre bleibt weitere zwei Jahre

Krefeld Pinguine: Nick St. Pierre bleibt weitere zwei Jahre
Logenplätze im Stadion der Providence Bruins für Rick Adduono (li.) und Franz Fritzmeier, die sich am Sonntag das Spiel gegen die Hershey Bears anschauten.
Del. Eishockey: Die Krefeld Pinguine bestätigten gestern die Vertragsverlängerung mit dem 31-jährigen Verteidiger. Zweitligist Bad Nauheim verpflichtete Meisinger. Bremerhaven gab die Abgänge von Klöpper und Orendorz bekannt. Von H.-G. Schoofs

Bei ihrer Kaderplanung für die neue Eiszeit gaben die Pinguine gestern eine weitere Vertragsverlängerung jetzt auch offiziell bekannt. Verteidiger Nick St. Pierre wird für zwei weitere Spielzeiten das schwarz-gelbe Trikot tragen. Bereits im Januar hatte sich der 31-jährige Franko-Kanadier entschieden, das Angebot der Pinguine anzunehmen (RP berichtete). Zuletzt ging es nur noch um die Vertragsdauer. "Nick hat in den drei Jahren bei uns eine Entwicklung vom fehlerarmen Defensiv- zum gefährlichen Offensivverteidiger gemacht und ist eine wichtige Stütze für das Team geworden", sagte Rüdiger Noack, der St. Pierre 2013 vom damaligen tschechischen Meister Pilsen an den Niederrhein holte. Auch Trainer Franz Fritzmeier ist froh, dass der Vertrag nun endgültig in trockenen Tüchern ist: "Nick ist auf und abseits des Eises einer unserer Führungsspieler und soll mit seiner Erfahrung ein Eckpfeiler unserer neuen Mannschaft sein."

St. Pierre hatte bereits nach dem letzten Saisonspiel bei der Party den Fans signalisiert, dass er ein Pinguin bleiben werde. "Die Entscheidung war nicht schwer. Meine Familie und ich freuen uns sehr auf zwei weitere Jahre in Krefeld. Die Stadt ist zu einer zweiten Heimat für uns geworden. Der Verein und das Umfeld kümmern sich sehr gut um uns. Und: Wir haben die besten Fans in der Liga. Ihr Support in der vergangenen Saison war unglaublich", sagte der Verteidiger, der bisher 136 DEL-Spiele für die Krefelder bestritt, in denen St. Pierre elf Tore und 59 Assists erzielte.

Ein Wiedersehen feiert St. Pierre nach seiner Rückkehr aus dem Sommerurlaub mit Patrick Klöpper und Kevin Orendorz, die bereits zum Kader der Krefelder gehörten, als der Kanadier an den Niederrhein kam. Jetzt kehren die beiden jungen Stürmer an die Westparkstraße zurück (RP berichtete). Gestern gab ihr bisheriger Arbeitgeber Fischtown Pinguins Bremerhaven aus der DEL2 den Abschied von der Nordsee bekannt. Beide hatten sich einst für einen Wechsel entschieden, weil sie in Krefeld die notwendige Unterstützung von Trainer Rick Adduono vermissten. Orendorz entwickelte sich damals als Förderlizenzspieler bei den Füchsen Duisburg unter der Regie von Franz Fritzmeier zum Stammspieler und empfahl sich so für einen Vertrag in Bremerhaven.

Dominik Meisinger, der bei den Pinguinen keinen neuen Vertrag mehr erhielt, wurde gestern vom Zweitligisten EC Bad Nauheim verpflichtet, der sein Team für die neue Saison stark verjüngen möchte.

Trainer Fritzmeier befindet sich mittlerweile in Nordamerika auf Scoutingtour. Am Sonntag besuchte er gemeinsam mit seinem Vorgänger Adduono das AHL-Duell zwischen den Providence Bruins und den Hershey Bears, dass die Gäste mit 4:3 n.P. gewannen. Fritzmeier schickte unserer Zeitung ein Foto aus dem Stadion der Bruins von ihm und Adduono vor dem Spiel. Es ist sicher ein Novum, dass ein amtierender Cheftrainer und sein während der Saison entlassener Vorgänger sich gemeinsam Spiele und Spieler anschauen. Aber beide verstanden sich schon während der Zusammenarbeit mit Duisburg sehr gut.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld Pinguine: Nick St. Pierre bleibt weitere zwei Jahre


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.