| 09.40 Uhr

Eishockey Pinguine
Torwart Galbraith fällt zwei Wochen aus

Kyle Sonnenburg gewinnt Minigolfturnier
Krefeld. Die Nummer 1 im Tor der Pinguine zog sich am Donnerstag im Training eine Innenbandverletzung im Knie zu und muss pausieren. Torwart Justin Schroers ist in Olten eingetroffen. Kyle Sonnenburg gewinnt den RP-Mini-Golf-Cup. Von H.-G. Schoofs Berichtet Aus Olten

Mit ziemlich langen Gesichtern erschienen die Pinguine gestern Morgen im Hotel Amaris zum Frühstück. Die Niederlage gegen Servette Genf drückte so mächtig auf die Gemüter, als wäre die Mannschaft am Vorabend unglücklich aus den Play-offs ausgeschieden. Oder vielleicht lag es auch daran, dass nach dem Frühstück ein hartes Training wartete, das Franz Fritzmeier nach dem 3:6 im ersten Turnierspiel angedeutet hatte. Kurz vor dem Ende der Eiseinheit dann ein Schock. Torwart Patrick Galbraith blieb nach einer Aktion auf dem Eis liegen und klagte über Schmerzen im rechten Knie. Physiotherapeut Florian Kreuzmann machte sich mit dem Dänen sofort auf dem Weg zum Arzt. Anschließend ging es ins Olterner Krankenhaus zur MRT-Untersuchung. "Im Innenband ist nur ein kleiner Riss zu erkennen. In zwei Wochen wird er wieder trainieren können", sagte Kreuzmann.

Franz Fritzmeier telefonierte nach dem Training sofort mit Rüdiger Noack, der nicht mit nach Olten gefahren war. Der sportliche Berater beorderte Torwart Justin Schroers in die Schweiz, der diese Woche bei den Frankfurt Lions trainierte und sich von der Mainmetropole aus mit dem Auto sofort auf dem Weg nach Olten machte. Am Abend traf er im Teamhotel ein.

Gestern Nachmittag stand für die Pinguine Entspannung auf dem Programm. Hier haben Kyle Klubertanz, Daniel Pietta, Marcel Müller und Lois Spitzner (im Bild von re.) Spaß beim Minigolf-Turnier um den RP-Cup. Anschließend ging es für die meisten Spieler zur Abkühlung ans Ufer der Aare. Hier kehren Mike Miezkowski, Lois Spitzner und Nick St. Pierre (alle im Bild von links) vom Baden ans Ufer zurück. FOTO: hgs

Den spielfreien Turniertag nutzten die Pinguine zur mentalen Entspannung. Bis auf den verletzten Patrick Galbraith nahm das komplette Team am von der Rheinischen Post organisierten Minigolf-Turnier um den RP-Cup teil. Angesichts der tropischen Hitze beeilten sich die Spieler, da es auf der 18-Bahnen-Anlage gegenüber der Eishalle kaum Schatten gab. Nach 90 Minuten stand Kyle Sonneburg mit 39 Schlägen als Sieger fest, gefolgt von Norman Hauner (40) und Nick St. Pierre (44). "Pack die Badehose ein", hieß es dann nach der Rückfahrt zum Hotel. Die meisten Spieler tummelten sich am Ufer des nahegelegenen Flusses Aare und genossen sichtlich die Abkühlung. Am Abend nahmen die Krefelder dann ihren DEL-Konkurrenten Iserlohn Roosters unter die Lupe, der nach dem 2:1-Sieg n.V. am Vorabend gegen die SC Langenau Tigers auf Gastgeber EHC Olten traf und mit einem weiteren Erfolg das Finale am Samstag erreichte.

Auf die Pinguine werden die Roosters sicher nicht treffen. Denn dann müssten die Krefelder heute um 16.30 Uhr gegen die Grizzly Wolfsburg schon hoch gewinnen, um in der Tabelle an den Niedersachsen und Genf vorbeiziehen zu können. Trainer Fritzmeier wollte sich gestern Abend noch genau überlegen, ob er seine Formationen ändern will: "Ich glaube aber nicht." Im Tor wird erneut Patrick Klein stehen, der dann natürlich seine unglückliche Turnier-Premiere gegen Genf vergessen machen will. "Es ist ganz gut, dass er sofort wieder ins Tor muss und nicht mehr über das erste Spiel nachdenken kann", sagte Co-Trainer Elmar Schmitz. Auf das Pre-Game-Training verzichten die Trainer heute. Stattdessen wollen sie die Spieler mit einer längeren Sitzung auf das Match vorbereiten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eishockey Pinguine: Torwart Galbraith fällt zwei Wochen aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.