| 17.52 Uhr

Eishockey-WM
Sturm wirft mit Greiss-Nominierung eigene Prinzipien über Bord

Fotos: Greiss und Islanders scheiden im Viertelfinale aus
Fotos: Greiss und Islanders scheiden im Viertelfinale aus FOTO: afp, mc/mb
St. Petersburg . Der ohnehin schon starke deutsche WM-Kader wird mit dem fünften NHL-Profi weiter aufgewertet. Eishockey-Bundestrainer Sturm kann nun auch auf Goalie Greiss aus der stärksten Liga der Welt vertrauen. Sturm wich dafür von seinen Prinzipien ab.

Seine deutschen Konkurrenten halten NHL-Profi Thomas Greiss für den derzeit besten deutschen Eishockey-Torhüter - trotzdem birgt die Personalie auch Brisanz. "Ich bin nicht so ein großer Fan, wenn man dann nur für zwei, drei Spiele einen neuen Torhüter bringt", sagte Bundestrainer Marco Sturm noch vor WM-Beginn. Mit der Nachnominierung eines Nordamerika-Profis nach dem Auftakt wolle er keine Unruhe ins Team bringen. Vertrauen für die Torhüter sei das "A und O". Nun hat er sich trotzdem anders entschieden.

Nach seiner Anreise aus New York wird Greiss in St. Petersburg schon am Donnerstag gegen Kanada (19.15 Uhr) oder spätestens am Freitag (19.15 Uhr/jeweils Sport1) gegen Weißrussland auf dem Eis stehen. So hat es Sturm bereits angekündigt.

In den kommenden Tagen soll Greiss dann bei der Weltmeisterschaft in Russland zu einem Erfolgsgaranten avancieren und das deutsche Nationalteam mit dem Einzug in die Top Acht in den Fokus rücken. Verbandschef Franz Reindl hatte sich sehnlich die Zusage von Torhüter Thomas Greiss gewünscht und von seinen "unglaublichen" Paraden geschwärmt. Nun kommt der Füssener tatsächlich - nach einem 5:1 gegen die Slowakei, das der Moral und Stimmung im Team gut tat.

"Thomas wird uns sicherlich helfen", sagte am Mittwoch NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff. In Greiss, Ehrhoff, Korbinian Holzer, Leon Draisaitl und Tobias Rieder gehören nun fünf Profis aus der stärksten Liga der Welt zum deutschen Aufgebot.

Das scheint auch Greiss' Konkurrenten zu freuen. Mit der veränderten Situation scheinen sie kein Problem zu haben. "Thomas ist einer der besten Torhüter der Welt in der besten Liga der Welt. Wenn er kommt, muss er natürlich spielen, das ist gar keine Frage", sagte der Ingolstädter Pielmeier bei Sport1.

Niederberger endgültig raus aus dem Kader

Ersatzmann Felix Brückmann meinte: "Klar habe ich mir einen Einsatz erhofft. Aber ich sage das nicht einfach so, dass es für mich kein Problem ist." Der Wolfsburger rutscht zur Nummer drei ab, der Name des Düsseldorfers Mathias Niederbergers wird nun gar nicht mehr auf der offiziellen Meldeliste eingetragen werden.

"Wenn ein NHL-Goalie und nach der Saison, die er gespielt hat, sich anbietet, dann kann man nicht Nein sagen, und er hat es sich auch absolut verdient", begründete Sturm. Mit Greiss könnte der Deutsche Eishockey-Bund nun einen Torhüter im Kader haben, der Siege auch mal allein retten kann, obwohl sich Greiss in kürzester Zeit auf die Spielweise der gegnerischen Stürmer auf der größeren europäischen Eisfläche im Vergleich zur der kleineren in der NHL einstellen muss.

Pielmeier reiht sich mit einer Fangquote von 87,7 Prozent weit hinten bei den WM-Torhütern ein. "Er hat uns die Chance gegeben, dass Spiel zu gewinnen", sagte Sturm nach dem 2:3 nach Penaltyschießen gegen Frankreich und dem 5:1 gegen die Slowakei dennoch.

Sinnvoller als gegen die übermächtigen Kanadier nur einen Tag nach seiner Ankunft scheint Greiss' Einsatz gegen die Weißrussen - dann geht es um entscheidende Punkte für die erste Viertelfinal-Teilnahme seit 2011. Gegen Weißrussland bestritt Greiss bei Olympia 2010 auch einen seiner letzten Einsätze im deutschen Nationaltrikot.

Bei der 3:5-Niederlage parierte er damals nur zwölf von 17 Schüssen. Im anschließenden Playoff um den Viertelfinal-Einzug schied Deutschland mit 2:8 gegen Olympia-Gastgeber Kanada aus. Das soll sich nun natürlich nicht wiederholen. Derzeit ist Greiss der "beste deutsche Torhüter", betonte Wolfsburgs Brückmann.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eishockey-WM: Marco Sturm wirft mit Greiss-Nominierung eigene Prinzipien über Bord


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.