| 10.14 Uhr

München
Ancelotti will "keine Revolution"

FC Bayern stellt Carlo Ancelotti vor
FC Bayern stellt Carlo Ancelotti vor FOTO: dpa, geb nic
München. Der neue Trainer wurde gestern beim FC Bayern München vorgestellt. Sein Vertrag läuft bis 2019.

"Ich bin sehr glücklich und stolz, hier zu sein." Mit diesen Worten auf deutsch hat die Ära Carlo Ancelotti am Montag um 11.04 Uhr beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München begonnen.

"Ich fühle mich sehr gut, weil ich bei einem der besten Klubs der Welt bin. Mein Freund Guardiola hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Wir haben eine fantastische Mannschaft. Wir versuchen, in allen Wettbewerben stark zu sein und zu gewinnen", sagte der 57-jährige. Er sei jedoch nicht beim FC Bayern, "um eine Revolution zu starten".

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sagte bei der Präsentation in der Allianz Arena: "Er hat eine großartige Karriere als Trainer hingelegt. Ich freue mich sehr, ihn zum FC Bayern zu holen. Er ist der richtige Trainer zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Wir werden eine wunderbare, große Partnerschaft haben." Zur Zukunft von Mario Götze sagte Ancelotti: "Solange er ein Bayern-Spieler ist, werde ich ihn so behandeln. Ich habe mit ihm gesprochen vor einem Monat, aber das war eine private Unterhaltung."

Nach der Pressekonferenz schritt der Italiener im dunklen Anzug begleitet von Blasmusik auf den Rasen der Münchner Fußball-Arena, auf dem ihm ein Mädel und ein Bub in bayerischer Tracht zum Einstand eine Lederhose überreichten.

Pep Guardiola, der künftig Manchester City trainiert, hinterließ an der Säbener Straße an der Wand eine Botschaft für seinen Nachfolger: "Con tanta stima, un grande in bocca al lupo, Carlo!!" Was so viel bedeutet wie: "Mit großer Wertschätzung: Viel Glück, Carlo!!!" Darunter die Unterschrift Guardiolas.

Der Italiener unterschrieb in München einen Dreijahresvertrag. Bis 2015 war Ancelotti bei Real Madrid tätig gewesen. Er gewann 2014 die Champions League mit den Königlichen. Das vergangene Jahr suchte er Abstand zum Fußball-Geschäft und verbrachte die meiste Zeit mit seiner zweiten Ehefrau Mariann Barrena McClay in Vancouver/Kanada.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Carlo Ancelotti will "keine Revolution"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.