| 21.24 Uhr

Formel 1
Breitere Autos kommen wohl 2017 – keine Einigung bei Motoren

London. Die Formel 1 schickt ab der Saison 2017 offenbar wieder deutlich breitere und tiefere Boliden auf die Rennstrecken. Wie mehrere Fachmedien übereinstimmend berichteten, hat die Formel-1-Kommission am Dienstag nahe London an den Entwürfen festgehalten, die der Motorsport-Weltrat bereits im März abgesegnet hat. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht. Bis Samstag soll das Reglement für die kommende Saison stehen. Demnach wird der Vorschlag des McLaren-Rennstalls umgesetzt, wonach die Autos um 20 cm breiter werden und mit 200 cm wieder Maße wie letztmals in der Saison 1997 erreichen. Auch Frontflügel und Heckflügel sollen breiter werden und zugleich tiefer angebracht werden. In Kombination mit breiteren Reifen sollen um bis zu fünf Sekunden schnellere Rundenzeiten möglich sein. Noch keine Lösung soll dagegen beim Motoren-Reglement gefunden worden sein - angeblich, weil mehrere Entscheidungsträger nicht bei der Abstimmung anwesend waren. Offenbar soll nun ein elektronisches Voting bis zur Deadline am Samstag Klarheit in der Motorenfrage bringen. Streitpunkt sind die Preise, die durch die vier Hersteller Ferrari, Mercedes, Renault und Honda aufgerufen werden. Die kleineren Kundenteams und auch der Automobil-Weltverband FIA streben eine Kostensenkung an.
(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Formel 1: Breitere Autos kommen wohl 2017 – keine Einigung bei Motoren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.