| 13.03 Uhr
Formel 1
Ecclestone: Wenig Sorgen wegen Bahrain
London. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat keine Angst vor Ausschreitungen rund um den umstrittenen Großen Preis von Bahrain, trotz der Protestankündigungen der Oppositionellen. "Es gibt immer Leute, die drohen. Ich glaube nicht, dass die Organisatoren ein Risiko eingehen würden, wenn sie glauben würden, dass es dort gefährlich wäre", sagte der Brite in einem Interview mit dem Daily Telegraph. Im vorigen Jahr war das Rennen wegen der blutig niedergeschlagenen Unruhen im Golfstaat erst verschoben und schließlich ganz abgesagt worden. In diesem Jahr steht das Rennen für den 22. April wieder im Kalender. Natürlich sei es eine Gefahr, dass es sogar zu einem blutigen Anschlag kommen könnte, gegeben, räumte Ecclestone ein. "Aber dagegen kann man nichts tun. So etwas könnte immer und überall passieren", meinte er. Die Oppositionellen sollten während des Rennens lieber anders die Aufmerksamkeit auf ihre Belange lenken, sagte Ecclestone. "Sie brauchen keine Gewalt. Alles, was sie tun müssen, ist, sich mit Plakaten an die Straße zur Strecke zu stellen und so ihre Forderungen zu zeigen. Niemand wird auf sie schießen", meinte "Big Bernie" etwas zynisch: "Wenn ich der Organisator wäre, würde ich bis vier Uhr, oder wann immer das Rennen beginnt, mit ein paar tausend Leuten die Straße blockieren und dann nach Hause gehen. Wenn sie erfolgreich das Rennen verzögern, bekommen sie mehr Übertragungen, als sie sich erträumen."
Quelle: sid
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar