| 20.37 Uhr

"Man muss Geschichte respektieren"
Ex-Champion Stewart bedauert Absage des deutschen Formel-1-Rennens

"Man muss Geschichte respektieren": Ex-Champion Stewart bedauert Absage des deutschen Formel-1-Rennens
Ex-Champion Jackie Stewart bedauert, dass es in der Saison 2015 keinen Grand Prix in Deutschland gibt. FOTO: AP
London. Der frühere Formel-1-Weltmeister Jackie Stewart bedauert die Absage des Grand Prix in Deutschland. Die Traditionsrennen in Deutschland, Italien, Großbritannien, Frankreich und Monaco sollten immer im Formel-1-Kalender stehen, sagte der Schotte der Nachrichtenagentur AP.

"Das hört sich so an, als wäre ich ein Purist. Aber man muss seine Geschichte respektieren", sagte Stewart, der 1969, 1971 und 1973 Formel-1-Weltmeister war.

Das für den 19. Juli geplante Deutschland-Rennen war im März vom Motorsport-Weltrat des Internationalen Automobilverbands FIA ersatzlos gestrichen worden. Weder der Nürburgring noch der Hockenheimring hatten sich mit Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone auf die finanziellen Bedingungen für den deutschen WM-Lauf einigen können.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Man muss Geschichte respektieren": Ex-Champion Stewart bedauert Absage des deutschen Formel-1-Rennens


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.