| 14.16 Uhr

"Sie können ja aus der Formel 1 aussteigen"
Ecclestone legt sich mit Mercedes an

Fotos: Hamilton und Rosberg machen Mercedes-Mitarbeiterin nass
Fotos: Hamilton und Rosberg machen Mercedes-Mitarbeiterin nass FOTO: dpa, ah hm
Bernie Ecclestone hat genug: Der Chefpromoter schmiedet eine Allianz gegen Seriensieger Mercedes, um die Formel 1 wieder attraktiver zu machen.

Zustimmen oder zuschauen: Bernie Ecclestone erhöht im Kampf um Macht und Millionen in der Formel 1 den Druck auf Mercedes. Der Chefpromoter will die Dominanz der Seriensieger brechen und den Rennstall zu Reformen im Reglement zwingen. Wenn Mercedes nicht einwilligen sollte, legt Ecclestone dem Weltmeister-Team den Ausstieg nahe.

"Wir können nicht erlauben, dass die Formel 1 zerstört wird", sagte Ecclestone in einem Interview mit der "Welt am Sonntag". Der 85-Jährige regt sich schon länger über die alles beherrschenden Silberpfeile mit Weltmeister Lewis Hamilton (England) und Nico Rosberg (Wiesbaden) am Steuer auf und sieht die Zukunft der Formel 1 in Gefahr.

"Es ist nicht gut für den Sport. Es macht ihn langweilig", sagte Ecclestone: "Die Dominanz von Mercedes ist so groß, dass sich viele Leute nur noch den Start bei einem Grand Prix ansehen und dann den Fernseher abschalten, weil Mercedes die Rennen langweilig macht."

Fotos: Der Feind im eigenen Team FOTO: Universal Pictures

Ecclestone sieht sein Vermächtnis in Gefahr, er will wieder, dass "die Zuschauer vor dem Start eines Grand Prix nicht schon wissen, wer das Rennen gewinnen wird. Das genau ist im Moment unser Problem, und das müssen wir lösen." Dafür plant "Mr. E" ab der Saison 2018 weiter die Einführung eines neuen, stärkeren und billigeren Motors - sehr zum Missfallen der Branchenführer Mercedes und Ferrari. Aber "wenn die Hersteller dem nicht zustimmen, können sie ja aus der Formel 1 aussteigen. Diese Freiheit haben sie", sagte Ecclestone.

Im Hintergrund hat der Brite längst eine mächtige Allianz geschmiedet, gemeinsam mit Jean Todt, Präsident des Weltverbandes FIA, kämpft er für seine Reformen. Am vergangenen Mittwoch stattete das Welt-Motorsport-Council das Duo mit einem weitreichenden Mandat aus, bei "dringenden Problemen" der Rennserie "Empfehlungen und Entscheidungen" auszusprechen oder zu treffen. Bis Ende Januar wollen Ecclestone und Todt ihren Masterplan über Themen wie die allgemeinen Rahmenbedingungen für Teams und Hersteller, Motoren und Kostenreduzierung vorstellen.

Pressestimmen: "Ferrari ist auferstanden" FOTO: qvist /Shutterstock.com/Retusche RPO

Im Mittelpunkt steht für Ecclestone ganz klar das Thema Motoren. Die komplizierte Technik der Turbo-Hybrid-Antriebe nervt ihn, und die Hersteller wie Ferrari und Mercedes haben seit der letzten Motoren-Reform stark an Macht hinzugewonnen. "Die Teams, Hersteller und wir müssen jetzt eine vernünftige, gemeinsame Lösung finden. Kommt die nicht zustande, wird die FIA klare Vorgaben zu einem neuen Motor installieren", sagte Ecclestone: "Sollten den Teams und Herstellern diese Vorgaben nicht gefallen, haben sie natürlich das Recht, darauf zu reagieren. Entweder sie hören auf, Formel-1-Rennen nach diesem von der FIA vorgeschlagenen Motorenreglement zu fahren oder sie protestieren bei der FIA - oder was auch immer."

In einem Seitenhieb gegen die Silberpfeile wünschte Ecclestone zudem Ferrari den WM-Titel - und deutete an, dass Erfolge der Scuderia um Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel für die Königsklasse einfach wertvoller sind. "Ferrari ist nun mal die Formel 1, und die Formel 1 ist Ferrari", sagte Ecclestone: "Das ist eine Ehe, die schon lange existiert, die immer erneuert wurde und weiterleben muss."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Formel 1: Bernie Ecclestone legt sich mit Mercedes an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.