| 15.05 Uhr

Formel 1
Sponsor kämpft nach Trump-Eklat um Perez

Formel 1: Sponsor kämpft nach Eklat um Donald Trump um Sergio Perez
Der mexikanische Formel-1-Pilot Sergio Perez hat seinem Sponsor gekündigt. FOTO: dpa, da ay nic
Mexiko-Stadt. Nach dem Wirbel um einen rassistischen Tweet kämpft der Sonnenbrillen-Hersteller Hawkers um die Zusammenarbeit mit dem mexikanischen Formel-1-Piloten Sergio Pérez. Der Sponsor hat eine Stiftung im Namen des 26-Jährigen gegründet, um sich für die Äußerungen nach der Wahl von Donald Trump zum neuen Präsidenten der USA zu entschuldigen.

Die Stiftung "Lieber Sergio x Hawkers" soll sich für Menschenrechte und benachteiligte Kinder einsetzen und ein Startkapital von rund 23.000 Euro haben.

"Manchmal gibt es Unfälle. Niemand weiß das besser als Du", schrieb Hawkers: "Wir werden alles tun, damit es nicht mehr vorkommt." Die Firma hatte sich den Zorn Pérez' zugezogen, nachdem sie nach der Wahl Trumps den Mexikanern empfohlen hatte "beim Bau der Mauer ihre weinenden Augen mit Hawkers-Sonnenbrillen schützen" zu können.

Trump hatte im Wahlkampf den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko angekündigt und Mexikaner mehrfach rassistisch beleidigt. Pérez, der bei Force India Teamkollege von Nico Hülkenberg ist, hatte danach die Zusammenarbeit aufgekündigt.

(seeg/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Formel 1: Sponsor kämpft nach Eklat um Donald Trump um Sergio Perez


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.