| 22.09 Uhr

Formel-1-Star im Urlaub ausgeraubt
Zweifel an Betäubungstheorie von Button

Die Frauen der Formel-1-Stars
Die Frauen der Formel-1-Stars FOTO: Screenshot instagram.com/lalindaa
St. Tropez. Formel-1-Pilot Jenson Button ist im Urlaub in St. Tropez Opfer eines dreisten Verbrechens geworden. Während der Brite und seine Ehefrau Jessica schliefen, drangen Diebe in das Anwesen an der französischen Riviera ein und stahlen unter anderem den Verlobungsring des Paares im Wert von 350.000 Euro.

Ein Sprecher des Weltmeisters von 2009 teilte am Freitag zunächst mit, dass die Diebe vor dem Einbruch vermutlich ein Betäubungsgas über die Klimaanlage in die Villa geleitet hätten.

"Zwei Männer sind in das Gebäude eingedrungen, während alle geschlafen haben. Sie haben mehrere Schmuckstücke gestohlen, darunter den Verlobungsring", hieß es, der Einsatz von Betäubungsgas in der Gegend sei derzeit weit verbreitet.

Jenson Button läuft London-Marathon unter drei Stunden FOTO: dpa, fa ss

Dieser Theorie widersprachen am Mittag allerdings die Ermittler. "Nach unserem Wissen hat es in dieser Region nie Einbrüche mit Hilfe von Betäubungsgas gegeben", sagte der stellvertretende Staatsanwalt Philippe Guemas der Nachrichtenagentur AFP: "Die Geschädigten haben diese unbegründete Angabe gemacht, weil sie sich am nächsten Morgen nicht wohlgefühlt haben. Nichts ist erwiesen. Wir haben Bluttests durchgeführt, die untersucht werden."

Der 35 Jahre alte Button und alle anderen Personen blieben unverletzt, "alle Beteiligten sind dennoch schockiert", teilte Buttons Sprecher mit. Insgesamt wurden nach Angaben der britischen Zeitung The Sun Wertsachen im Gesamtwert von 428.000 Euro gestohlen. Der Weltmeister von 2009 steht derzeit bei McLaren unter Vertrag und lebt in Monaco, 130 Kilometer östlich von St. Tropez.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jenson Button: Zweifel an Betäubung bei 350.000-Euro-Ring-Raub


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.