| 15.28 Uhr

"Es wird passieren"
Hamilton kündigt Vertragsverlängerung bei Mercedes an

Fotos: Hamilton feiert Sieg in Bahrain
Fotos: Hamilton feiert Sieg in Bahrain FOTO: afp, EIS
Die Vertragsverlängerung von Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (30) bei Mercedes ist offenbar nur noch eine Frage der Zeit.

"Der Vertrag ist noch nicht unterschrieben. Aber es wird passieren", sagte Hamilton dem Fachmagazin auto motor und sport und schwor den Silberpfeilen erneut die Treue: "Ich kann mir nicht vorstellen, bei irgendeinem anderen Rennstall zu fahren."

Zuvor hatte die Online-Ausgabe der Sport Bild berichtet, Hamilton habe einen neuen Drei-Jahres-Kontrakt unterschrieben. "Die Meldung ist falsch", hatte ein Sprecher des Traditionsrennstalls dem SID daraufhin gesagt. Hamilton fährt als Nachfolger von Michael Schumacher seit 2013 für die Silberpfeile und hatte im Vorjahr nach 2008 seinen zweiten WM-Titel gewonnen.

Hamilton und Mercedes verhandeln seit Wochen über einen neuen Vertrag und sind sich inzwischen grundsätzlich über eine weitere Zusammenarbeit einig. Zu "99,6 Prozent" sei der neue Millionen-Deal perfekt, hatte der Brite zuletzt vor zwei Wochen beim Rennen in China gesagt: "Ich habe noch keinen neuen Vertrag unterschrieben. Es kann dieses Wochenende passieren, vielleicht aber auch nicht."

Beide Seiten hatten zuletzt immer wieder ihren Willen zu einer weiteren Zusammenarbeit bekundet. Über erfolgsabhängige Bonuszahlungen könnte Hamilton nach Informationen der BBC künftig bis zu 37 Millionen Euro pro Jahr kassieren. Sein Teamrivale Nico Rosberg (29) hatte seinen Vertrag bereits im Vorjahr um drei Jahre verlängert.

"Ich kann das nicht kommentieren. Bis nichts offiziell ist, kann ich nichts sagen. Ich muss mich an die Spielregeln halten", sagte Ex-Weltmeister Niki Lauda, Aufsichtsrats-Chef des Silberpfeile-Teams, der Sport Bild über den Hamilton-Poker.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lewis Hamilton kündigt Vertragsverlängerung bei Mercedes an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.