| 18.37 Uhr

Hamilton schlägt Vettel
"So sollte Rennfahren sein"

Hamilton gewinnt in Barcelona vor Vettel
Hamilton gewinnt in Barcelona vor Vettel FOTO: ap, DRB
Barcelona. Als die harten Bandagen abgelegt waren, klopfte Sebastian Vettel Barcelona-Sieger Lewis Hamilton fast freundschaftlich auf die Schulter. Auch das erste buchstäbliche Rad-an-Rad-Duell der Saison konnte die Formel-1-Superstars im WM-Kampf nicht entzweien.

Nach dem Großen Preis von Spanien beginnt das Titelduell quasi wieder bei Null.

"So sollte Rennfahren an jedem Wochenende sein. Ich glaube, ich habe einige Kilos verloren, und dann hatte ich auch noch diesen Kerl in Rot im Nacken", sagte ein völlig losgelöster Hamilton, der nach seinem 55. Formel-1-Sieg von allerhöchster Stelle durch Mercedes-Vorstandschef Dieter Zetsche im Parc fermé beglückwünscht wurde.

Der zweite Saisonerfolg für den dreimaligen Weltmeister aus England war ein hart erkämpfter: In der 38. von 66 Runden hatte Ferrari-Toppilot Vettel seine zwischenzeitliche Führung mit einem harten Einsatz verteidigt. "Das war gefährlich" hatte Hamilton an seine Box gefunkt, nach dem Rennen sprach er aber von einem "großartigen Duell gegen einen viermaligen Weltmeister". Team-Aufsichtsratsboss Niki Lauda sagte bei Sky treffend: "Hätten wir den Lewis nicht, hätten wir nicht gewonnen. Er hat gekämpft wie ein Löwe, das sind definitiv die beiden besten Fahrer."

Vettel hegte keinen spürbaren Groll über die knappe Niederlage, durch die er in der WM-Gesamtwertung vor dem Klassiker in Monte Carlo am 28. Mai nur noch sechs Punkte vor Hamilton liegt. "Ich kann nicht glauben, wie schnell du warst", scherzte der Heppenheimer über den Beinahe-Crash.

Dieser wäre allerdings ebenso wie Platz zwei für den Ferrari zu vermeiden gewesen. Vettel überholte Pole-Setter Hamilton deutlich vor der ersten Kurve und lag bis zu Hamiltons entscheidendem Überholmanöver in Runde 44 lange auf Siegkurs. Vettels Crew hatte den 44-maligen Grand-Prix-Sieger allerdings unerwartet früh in Runde 14 zum ersten Boxenstopp geholt und Mercedes im Reifenpoker so die Fäden in die Hand gegeben. "Wir hätten gern gewonnen, aber am Ende hatte ich Lewis nichts mehr entgegenzusetzen", erklärte Vettel.

Die Silberpfeile setzten zudem ihren am Sonntag deutlich langsameren zweiten Piloten Valtteri Bottas zwischenzeitlich erfolgreich als "Bremsklotz" ein, wie Vettel befand. Der Sotschi-Sieger schied später mit Motorschaden aus. "Er hat wohl da schon Probleme mit seinem Motor gehabt", mutmaßte Lauda grinsend.

Der Australier Daniel Ricciardo erreichte als Dritter sein erstes Podium der Saison. Der Red-Bull-Pilot profitierte dabei allerdings vom Technik-K.o. bei Bottas sowie von der Kollision zwischen Kimi Räikkönen (Finnland/Ferrari) und Vorjahressieger Max Verstappen (Niederlande/Red Bull) in Runde eins - beide schieden mit gebrochener Aufhängung an ihren Autos aus.

Nico Hülkenberg (Emmerich) landete mit seinem Renault als Sechster zum dritten Mal in Folge in den Punkten, Pascal Wehrlein (Worndorf) fuhr im Sauber ein beherztes Rennen und erreichte trotz einer Fünf-Sekunden-Zeitstrafe mit Rang acht sein bestes Karriere-Ergebnis. "Jede Runde war wie eine Quali-Runde, das Wichtigste war, die Reifen nicht zu ruinieren, dadurch hat unsere Ein-Stopp-Strategie funktioniert", sagte der 22-Jährige über die wichtigen Punkte für sein kleines Team.

Lokalmatador Fernando Alonso, der mit seinem chronisch schwachen McLaren-Honda im Qualifying fast sensationell Rang sieben erreicht hatte, wurde in Kurve eins von seinem früheren Ferrari-Teamkollegen Felipe Massa (Brasilien/Williams) leicht touchiert, ins Kiesbett geschickt und aus den Punkterängen befördert. Der Spanier sah vor seinem Ausflug zum Indy 500 am Wochenende des Moncao-Grand-Prix zwar die Ziellinie, blieb aber als Zwölfter ohne Punkte. Dennoch feierte der 35-Jährige auf der Ehrenrunde mit der spanischen Flagge.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lewis Hamilton schlägt Sebastian Vettel: "So sollte Rennfahren sein"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.