| 10.19 Uhr

Weltmeister entschuldigt sich für Pietätlosigkeit
Hamiltons Verhalten bei Schweigeminute für Wilson sorgt für Unmut

GP von Italien 2015: das Rennen
GP von Italien 2015: das Rennen FOTO: ap, AC FP
Lewis Hamilton hat im Vorfeld des Großen Preises von Italien mit seinem Verhalten bei der Schweigeminute für Justin Wilson für großen Unmut gesorgt. Als die Formel-1-Fahrer sich für eine Gedenkminute für IndyCar- und Ex-Formel-1-Pilot Wilson versammelten, ließ Hamilton seine Kappe auf - als einziger. 

Auf Twitter entschuldigte sich der Weltmeister wenig später für seinen Fauxpas. "Leute, ich habe ehrlich nicht gemerkt, dass es eine Schweigeminute war. Ich war so fokussiert und habe Musik gehört. Ich dachte, wir machen ein Foto."

Gut 70 Minuten vor dem Beginn des Rennens hatten sich alle Piloten für eine Schweigeminute für den verstorbenen Ex-Formel-1-Piloten Wilson versammelt, doch Hamilton war der einzige Fahrer, der nicht aus Respekt seine Kappe zog, sondern sie einfach aufließ.

Er habe gedacht, dass die Schweigeminute für seinen Landsmann zum gleichen Zeitpunkt wie bei Jules Bianchi in Ungarn stattfinden würde, die erst wenige Minuten vor dem Rennstart zelebriert wurde. "Da war ich falsch informiert", sagt er.

Wilson war vor knapp zwei Wochen nach einem schweren Rennunfall bei einem IndyCar-Rennen von umherfliegenden Teilen am Kopf getroffen worden. Der Brite erlag seinen schweren Verletzungen wenig später. 

Der Ex-Formel1-Fahrer bestritt in der Saison 2003 insgesamt 16 Grand-Prix-Rennen für Minard und Jaguar. 2004 war er in war er in die nordamerikanische ChampCar-Serie gewechselt. 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lewis Hamilton verpatzt Schweigeminute für Justin Wilson


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.