| 15.45 Uhr

Formel 1
Rosberg kontert im zweiten Training

Bilder: Freies Training in Barcelona
Bilder: Freies Training in Barcelona FOTO: afp
WM-Spitzenreiter Nico Rosberg hat im zweiten freien Training zum Großen Preis von Spanien in seinem Mercedes die Zügel angezogen und mit Bestzeit seine Vormachtstellung in der Formel 1 unterstrichen.

In 1:23,922 Minuten war der Wiesbadener am Freitagnachmittag in Barcelona 0,254 Sekunden schneller als Kimi Räikkönen (Finnland) im Ferrari.

Der Vorsprung des in den letzten sieben Rennen siegreichen Rosberg auf seinen Teamkollegen Lewis Hamilton (England) betrug mehr als sieben Zehntel, obwohl der Weltmeister seine schnellste Runde auf der identischen Reifenmischung drehte.

Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim), der am Vormittag in seinem Ferrari in 1:23,951 Minuten die schnellste Runde gedreht hatte, wurde mit mehr als einer Sekunde Rückstand auf Rosberg nur Vierter. In der Einheit am Vormittag hatten sich die Silberpfeile auf Rennsimulationen konzentriert und waren nicht auf Zeitenjagd gegangen.

Carlos Sainz jr. (Spanien) war bei seinem Heimspiel im Toro Rosso erster Verfolger der Top vier, Ex-Weltmeister Fernando Alonso (Spanien/McLaren) überzeugte als Siebter hinter Daniel Ricciardo (Australien). Toptalent Max Verstappen (Niederlande), der in der vergangenen Woche das zweite Red-Bull-Cockpit des Russen Daniil Kwjat (zu Toro Rosso) erhalten hatte, wurde Achter.

Nico Hülkenberg (Emmerich) holte den zehnten Platz, Rookie Pascal Wehrlein (Worndorf) belegte im unterlegenen Manor den guten 18. Rang. Das zweite Training musste nach einem Reifenplatzer am Renault vom Jolyon Palmer (Großbritannien) zwischenzeitlich unterbrochen werden.

Vor dem Rennen am Sonntag (14.00 Uhr/Live-Ticker) führt Rosberg das WM-Klassement mit der Maximal-Ausbeute von 100 Punkten an, dahinter folgt Hamilton (57) mit einigem Abstand. Vettel (33) ist nach zwei Ausfällen in vier Rennen abgeschlagen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sebastian Vettel im Ferrari an der Spitze


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.