| 19.14 Uhr

"Sepang, die Magie von Vettel"
Scuderia und Vettel lassen es nach Premieren-Sieg krachen

Sebastian Vettel lässt sich von Ferrari feiern
Sebastian Vettel lässt sich von Ferrari feiern FOTO: afp, GB/tbr
Grund zum Feiern hatten Sebastian Vettel und Ferrari allemal. Spontan entschied der Sepang-Sieger deshalb, seinen Heimflug zu verschieben. Verlierer Mercedes will in China zurückschlagen und denkt über eine neue Strategie nach.

Sebastian Vettel ließ es nach seinem hoch emotionalen ersten Sieg mit Ferrari noch einmal richtig krachen. Mit der gesamten Mannschaft feierte Ferrari-Neuling Vettel diesen Triumph bis in die Puppen mit reichlich Alkohol. Aber auch im rund 10.000 Kilometer entfernten Italien ging es turbulent zu. Im Auditorium "Enzo Ferrari" am Firmensitz Maranello rasteten die Tifosi regelrecht aus. Und nicht nur dort, sondern in vielen Landesteilen feierten Formel-1-Fans diesen grandiosen Auftritt beim Großen Preis von Malaysia ausgelassen mit Hupkonzerten und Autokorsi. Bei den gereizten Silberpfeilen denkt man dagegen über einen Strategiewechsel nach.

"In Shanghai wird es anders", kündigte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff schon mal an. Und Nico Rosberg schickte "eine Kampfansage" an die erstarkte Konkurrenz: "In China werden wir zurückschlagen."

Mercedes überdenkt Strategie

Vettel feiert ersten Sieg im Ferrari FOTO: afp, DD

Im Notfall auch mit einem Strategiewechsel. Wolff sagte, dass bei Mercedes "vielleicht zu sehr der Fairplay-Gedanke" gelte. Beide Fahrer werden gleich behandelt. "Vielleicht müssen wir umdenken", sinnierte er, "und eventuell unpopuläre Entscheidungen treffen". Lewis Hamilton versicherte tags darauf bei Sky Sports, dass er "volles Vertrauen in die getätigten Entscheidungen" habe.

"Sepang, die Magie von Vettel", titelte "La Gazzetta dello Sport" indes und schrieb weiter: "Stärker als die Kolosse von Mercedes." Der "Corriere dello Sport" jubelte: "Das, was am Anfang der Saison noch wie ein Traum schien, ist nun Wirklichkeit geworden." In Reminiszenz an den früheren Ferrari-Star Michael Schumacher schrieb das Blatt noch: "Die Roten finden ihren verlorenen Kaiser wieder." Und "La Repubblica" übersetze Vettels hessischen Seitenhieb auf die Silberpfeile "Me hawwe se ferdisch gemachd" ins Italienische.

Eigentlich wollte Vettel noch in der Rennnacht direkt nach Zürich fliegen, um möglichst schnell bei Frau und Tochter in der Schweizer Wahlheimat zu sein. Aber nach diesem aus vielerlei Gründen "ganz besonderen Tag" verschob er die Rückreise auf Montagabend, um die Osterwoche mit seiner Familie - und Fitnesstraining - zu verbringen.

Gründe für die spontane Feier gab es schließlich reichlich: Für den vierfachen Weltmeister war es nicht nur der erste Sieg mit der Scuderia, es war auch sein erster seit dem Saisonfinale im November 2013, damals noch mit Red Bull.

Pressestimmen: "Es ist kein Traum, es ist Wahrheit!" FOTO: qvist /Shutterstock.com/Retusche RPO

Mit nunmehr 40 Erfolgen fehlt dem Heppenheimer nur noch ein weiterer, um in dieser Bestenliste mit dem Drittplatzierten Ayrton Senna (41) gleichziehen zu können. Vettels Kindheitsidol Schumacher liegt als Spitzenreiter mit sagenhaften 91 Siegen außer Reichweite. Ferrari musste noch länger auf diese Erlösung warten: Fernando Alonso hatte 22 Monate zuvor in Barcelona letztmals gewonnen.

Obwohl Vettel erst ein paar Monate bei Ferrari ist und dort erst zwei Grand Prix bestritt, hat sich schon ein extrem inniges und herzliches Verhältnis zwischen dem "Tedesco" und dem für seine Leidenschaft berühmten Traditionsteam entwickelt.

Vettel kommt mit seiner lausbubenhaften Art bei den Ferraristi gut an. In Sepang gewann "Seb" nicht nur durch seinen Sieg weitere Sympathien und Wertschätzung, sondern auch durch seinen emotionalen Auftritt danach mit Tränen, dem Griff zur Ferrari-Fahne und seinen italienischen Dankesworten.

Der von den Ferraristi verehrte "Michele" Schumacher zeigte sich nur in Ausnahmesituationen so spontan und persönlich, einfach weil er ein eher verschlossener und kontrollierter Mensch ist. Aus Vettel prasselten das "Grazie, grazie" und weitere Schlagworte einfach nur so heraus. Auch wenn der clevere Champion sicher weiß, wie er die italienischen Herzen gewinnen kann.

In Sepang war sicher kein Kalkül dabei. Immer wieder sprach Vettel vom wahr gewordenen "Kindheitstraum" und wie bewegt er gewesen sei, als "ich das Tor von Maranello durchschritten habe". In diesem Moment kamen Kindheitserinnerungen hoch: Als er als Knirps noch Kart fuhr, nahm ihn sein Vater Norbert einmal mit nach Italien, um Schumacher beim Grand Prix zuzuschauen. Die Vettels machten auch einen Ausflug ins Ferrari-Heiligtum - und Klein-Sebastian stand damals noch vor den verschlossenen Pforten.

Hitze spielte eine wichtige Rolle

Dass Vettel und Ferrari beim nächsten Grand Prix wieder so feiern können, ist eher unwahrscheinlich. Die Hitze in Sepang spielte den "Roten" voll in die Karten. Die Reifen bauten am SF15-T deutlich weniger stark ab als bei den Silberpfeilen. Hätte Vettel wie der zweitplatzierte Hamilton und Rosberg auf Rang drei ebenfalls dreimal stoppen müssen, wäre Mercedes der nächste Doppelerfolg garantiert gewesen.

Garantien in der Formel 1 gibt es jedoch nicht. "Ich hoffe, dass es nur streckenbedingt war, dass es wegen der Hitze war", sagte Rosberg in einer Video-Botschaft nach der Vettel-Show. "Sonst wird's echt eng, weil die einfach schneller waren."

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sebastian Vettel und die Scuderia lassen es nach Sieg-Premiere krachen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.