| 17.11 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Fortuna erkämpft sich das Glück

Bormuth schießt sein Debüt-Tor
Bormuth schießt sein Debüt-Tor FOTO: Screenshot/Sky
Düsseldorf. Der Zweitligist hat im Heimspiel gegen Hannover in einem fast schon verlorenen Spiel noch punkten können. Trainer Friedhelm Funkel lobte nach der Partie die Einstellung seiner Mannschaft. Von Bernd Jolitz

Es war ein Lehrstück für all jene, die angesichts eines überlegenen Kontrahenten zu früh den Kopf hängen lassen. Hannover 96 schien im Zweitliga-Gastspiel bei Fortuna Düsseldorf eindrucksvoll den Unterschied zwischen einer guten und einer abgezockten Spitzenmannschaft zeigen zu wollen. Die Truppe von Trainer Daniel Stendel rüttelte die Düsseldorfer so richtig durch, schoss zwei Tore, traf Latte und Pfosten und zwang die Gastgeber dazu, zweimal auf der Linie zu retten. Eine Demonstration der Stärke - aber zum Sieg reichte es beim 2:2 an einem denkwürdigen Freitagabend trotz allem nicht.

Wie den Niedersachsen das nach einer überlegenen ersten Hälfte und einer viel zu knapp ausgefallenen 1:0-Führung noch passieren konnte, wusste hinterher keiner so genau. War es vielleicht die Pausenansprache von Fortunas Chefcoach Friedhelm Funkel? "Es war eher recht ruhig bei uns in der Kabine", erklärte Torhüter Michael Rensing. "Wir haben uns gesammelt - und dann hat uns der Trainer gesagt, dass wir mutiger spielen müssen."

Und das taten die Düsseldorfer, ließen sich nach Ihlas Bebous 1:1 auch vom erneuten Rückstand nicht stoppen. Als Robin Bormuth mit seinem ersten Profi-Treffer per Abstauber das 2:2 erzielte, belohnte der 21-Jährige damit den großen Kampf, mit dem die Gastgeber ihr Glück erzwangen. "Ich musste einen ganz schönen langen Schritt machen für das Tor, aber ich bin ja auch ein großer Kerl", sagte der 1,90 Meter lange Innenverteidiger strahlend. "Ich bin bloß froh, dass Axel Bellinghausen den Ball so hart nach innen kloppte - so musste ich nur noch den Fuß hinhalten."

Doch nicht nur seines Tores wegen war Bormuth ein wichtiger Faktor für die Wende. Der gebürtige Hesse kam in der Pause für den an der Leiste verletzten Kapitän Oliver Fink (eine genauere Diagnose wird für heute erwartet) und machte aus der vermeintlichen Schwächung ein Plus: Da Bormuth für Kaan Ayhan in die Abwehrzentrale rückte, wurde der türkische Nationalspieler für das Mittelfeld frei. Eine Umstellung, die Fortuna guttat.

Maßgeblich für den vom Publikum gefeierten Punkt war jedoch die Einstellung. "Damit haben wir uns den Punkt verdient", meinte Funkel. "Die Jungs haben immer wieder Rückschläge verarbeitet. Das war schon besseres Zweitliga-Niveau heute." Stimmt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf erkämpft sich das Glück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.