1. Bundesliga 16/17
| 11.50 Uhr

Nach Aufhebung von Stadionverboten
Kölner "Boyz" laut Polizei wieder an Krawallen beteiligt

Fotos: Kölner Fans sorgen mit Platzsturm für Chaos
Fotos: Kölner Fans sorgen mit Platzsturm für Chaos FOTO: Dieter Wiechmann
Nur vier Tage nach der Aufhebung von Stadionverboten gegen Mitglieder der Ultra-Gruppierung "Boyz" waren Problemfans des 1. FC Köln erneut in Krawalle verwickelt.

Nach Polizei-Angaben waren an Ausschreitungen vor dem Bundesligaspiel gegen den VfL Wolfsburg (1:1) am Samstag erneut auch Vertreter der "Boyz" beteiligt. Nach einer kurzen Auseinandersetzung zwischen Fans beider Lager vor dem Gästeblock wurden 18 Personen festgenommen, verletzt wurde niemand.

Dennoch will der 1. FC Köln "die von der Polizei festgestellten Störer mit einem Stadionverbot" belegen, das bestätigte der Klub dem SID. Vorausgegangen waren "gegenseitige Provokationen. Die Handgreiflichkeiten wurden in Zusammenarbeit von Polizei und Ordnungsdienst sofort unterbunden", sagte ein FC-Sprecher.

"Ich hätte mir gewünscht, ich hätte nicht recht behalten, dass es nur ein halbherziges Lippenbekenntnis der 'Boyz' war, sie sich in Wirklichkeit nicht von Gewalt distanzieren", wurde Arnold Plickert, NRW-Chef der Gewerkschaft der Polizei, in der "Bild" zitiert: "Ich bin allerdings entsetzt, mit welcher Dreistigkeit sie nur vier Tage nach diesem vermeintlichen Friedensschluss wieder losschlagen."

Der FC hatte am Dienstag das nach den Krawallen beim Derby im vergangenen Februar bei Borussia Mönchengladbach verhängte Stadionverbot gegen mehrere Mitglieder der "Boyz" aufgehoben. Der Klub begründete die Entscheidung mit einem "intensiven" Dialog und "glaubwürdigen strukturellen Veränderungen" in der als gewaltbereit bekannten Anhängervereinigung.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

1. FC Köln: "Boyz" laut Polizei wieder an Krawallen beteiligt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.