1. Bundesliga 16/17
| 10.45 Uhr

Andreasen erzielte im Hinspiel Hand-Tor
Beim FC werden böse Erinnerungen wach

Fotos: Andreasen trifft mit dem Arm gegen Köln
Fotos: Andreasen trifft mit dem Arm gegen Köln FOTO: Screenshot Sky
Köln. Für den 1. FC Köln geht es um Revanche für "Handreasen" und gegen den erstmaligen Sturz in den Abstiegskampf. Doch wenn der FC am Samstag (15.30 Uhr/Live-Ticker) bei Bundesliga-Schlusslicht Hannover 96 antritt, schaut Fußball-Deutschland vor allem auf das Verhalten zweier Spieler: Torjäger Anthony Modeste und Kevin Vogt haben vier Gelbe Karten auf dem Konto – und nach Hannover kommen die Bayern.

Seinen beiden Spielern zu raten, sich – ganz nach dem "Vorbild" von fünf Darmstädtern und den beiden Bremern Zlatko Junuzovic und Clemens Fritz – die Sperre für das Duell mit dem scheinbar übermächtigen Tabellenführer einzuhandeln, liegt FC-Trainer Peter Stöger aber fern. Obwohl Ausfälle danach beim Vorletzten 1899 Hoffenheim und im Derby gegen Bayer Leverkusen sicher ungelegener kämen.

"Wir sind nicht in der Situation, irgendetwas abzuschenken", stellt der Österreicher klar, der am Mittwoch 1000 Tage als FC-Trainer im Amt war. Und er geht auch nicht davon aus, dass Modeste und Vogt früher oder später sowieso werden aussetzen müssen: "Unser Spiel ist so ausgelegt, dass man auch ohne fünfte Gelbe Karte durch die Saison kommen kann."

Rutscht der FC weiter ab?

Zurückhalten werden sich die Kölner in Hannover aber auch nicht dürfen. Als Zwölfter stehen sie aktuell so schlecht da wie in der gesamten Saison nicht, in der Rückrundentabelle sind sie Vorletzter und im Falle einer Niederlage könnte der Vorsprung auf den Relegationsplatz im schlimmsten Falle auf drei Punkte zusammenschmelzen. Und das eben mit den Bayern vor der Brust.

Sportchef Jörg Schmadtke verbreitet vor dem Duell mit seinem Ex-Klub, den er zwischen 2009 und 2013 zweimal in die Europa League führte, demonstrativ Gelassenheit. Sein Team brauche noch neun, wahrscheinlich nur sechs Punkte, um den Klassenerhalt zu sichern, rechnete Schmadtke vor: "Und ich bleibe gelassen, weil ich glaube, dass wir diese Punkte definitiv einfahren."

Dass der FC nicht heute schon mehr hat, liegt zum einen an einer schwachen Chancenverwertung, zum anderen aber auch an vielen Fehlentscheidungen gegen die Kölner. Die krasseste gab es im Hinspiel, als Hannovers Leon Andreasen – rund um Köln seitdem nur noch "Handreasen genannt" – den Ball zum 1:0-Sieg von 96 mit dem Unterarm ins Tor schlug. "Ich habe die Bilder schon noch vor mir", sagte Stöger.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

1. FC Köln darf bei Hannover 96 nicht verlieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.