1. Bundesliga 16/17
| 17.14 Uhr

Tattoos als Zeichen für die Ewigkeit
Bittencourt hält nichts von einem Trauring

1. FC Köln: Leon Bittencourt setzt auf Tattoos statt Trauringe
Leon Bittencourt hat sich am Ringfinger die Initiale S seiner Verlobten Saskia stechen lassen - ihre Hand ziert ein L für Leonardo. FOTO: Screenshot Instgram
Köln. Ringe als Zeichen der ewigen Treue? Davon hält Leonardo Bittencourt scheinbar nicht all zu viel. Der Mittelfeldspieler des 1. FC Köln zieht ein Tattoo einem Trauring vor.

Daher hat sich der FC-Profi nun ein weiteres Tattoo auf seinem schon mit zahlreichen Symbolen versehenen Körper stechen lassen. Bittencourt hat sich am Ringfinger die Initiale S seiner Verlobten Saskia stechen lassen - ihre Hand ziert ein L für Leonardo.

Ein Zeichen für die Ewigkeit. Auf seinem Instagram-Profil veröffentlichte der Bundesliga-Spieler ein Foto mit dem ungewöhnlichen Liebesweis.

 

😘✝💉 Heute bei meinem Kumpel vorbeigeschaut @jewelink_tattoo danke für deine klasse Arbeit #greatjob#S#L#✝#jesuschristus

Ein von Leonardo Bittencourt (@leobittencourt32) gepostetes Foto am

"Es passt so einfach besser zu uns", sagte der Mittelfeldspieler des 1. FC Köln gegenüber der "Bild-Zeitung". "Wir heiraten ja, sind aber nicht so die Fans von Ringen, weil man die auch mal verlieren kann." Dieser Liebesbeweis hält für die Ewigkeit. 

(old/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

1. FC Köln: Leon Bittencourt setzt auf Tattoos statt Trauringe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.