1. Bundesliga 16/17
| 08.17 Uhr

DFB bestraft 1. FC Köln
Ein Urteil mit Signalwirkung

Fotos: Kölner Fans sorgen mit Platzsturm für Chaos
Fotos: Kölner Fans sorgen mit Platzsturm für Chaos FOTO: Dieter Wiechmann
Meinung Der Deutsche Fußball-Bund ist in den vergangenen Jahren nicht gerade durch eine differenzierte sportgerichtliche Aufarbeitung aufgefallen. In der Steigerung Geldstrafe, Teilausschluss, Geisterspiel, Punktabzug und Zwangsabstieg wurde gerne die große Keule der Rechtsprechung rausgeholt. Von Gianni Costa

Das Urteil zur Causa 1. FC Köln ist bemerkenswert, weil es Fehlentwicklungen beim selbst ernannten Karnevalsverein verdeutlicht und ganz konkret in die Ausrichtung des Klubs eingreift. Es nimmt ihn nachvollziehbar für ein Fehlverhalten in die Verantwortung.

Ein Teilausschluss, wie verhängt, ist wirtschaftlich noch irgendwie zu stemmen und hat deshalb nur eine bedingt nachhaltige Wirkung. So wurde es in den vergangenen Jahren gehandhabt. Da war von Selbstreinigungskräften die Rede. Passiert ist vergleichsweise wenig bis gar nichts.

Mit dem Urteil wird dem "Effzeh" strukturell die Richtung vorgegeben. Bislang standen nur zwei Fanbeauftragte auf dem Gehaltszettel. Im Vergleich: Im beschaulichen Leverkusen sind es ebenfalls zwei, in Gladbach sogar drei. Mit mehr Personal werden nicht alle Probleme gelöst. Es besteht so aber überhaupt die Chance, sie vernünftig anzugehen. Köln sollte das Signal ernst nehmen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

DFB bestraft 1. FC Köln: Urteil mit Signalwirkung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.