1. Bundesliga 17/18
| 13.24 Uhr

Trainersuche
Wechsel von Anfang nach Köln laut Kiel kein Thema

Wechsel von Markus Anfang zum 1. FC Köln laut Holstein Kiel kein Thema
Markus Anfang gestikuliert an der Seitenlinie. FOTO: dpa, dka fpt
Hamburg. Holstein Kiel hat die Gerüchte um einen Wechsel von Trainer Markus Anfang zum 1. FC Köln als unrealistisch zurückgewiesen. "Die Frage stellt sich für mich nicht", sagte Holsteins Sport-Geschäftsführer Ralf Becker am Sonntag im Fußball-Talk des TV-Senders Sky Sport News. "An mich ist niemand herangetreten."

Anfang, der Holstein Kiel von der 3. Liga an die Spitze der 2. Bundesliga geführt hat, war am Samstag in Medien als möglicher Kandidat für den Trainerposten beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln in die Diskussion gebracht worden. Der 43 Jahre alte Fußballlehrer hatte auf Nachfrage einen möglichen Wechsel weder bejaht noch dementiert.

"Wir sind mit dem Trainer super zufrieden. Wir wollen ihn so lange wie möglich behalten", sagte Becker. Der Vertrag von Anfang läuft bis Sommer 2019. Die Kieler wollen den Kontrakt, der nur für die 2. Bundesliga gelten soll, verlängern.

Gerüchte um Beiersdorfer

Außerdem wird Kölns Ex-Profi Dietmar Beiersdorfer als neuer Manager bei den Geißböcken gehandelt. Am Sonntag gab der FC die Trennung von Trainer Stöger bekannt. Zuvor war bereits Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke bei den Kölnern zurückgetreten.

Wie der Kölner Stadtanzeiger berichtete, trafen sich FC-Verantwortliche vor dem Duell mit Schalke 04 am Samstag (2:2) in einem Hotel mit dem 54-jährigen Beiersdorfer. Der frühere Vorstandsvorsitzende des Hamburger SV hatte einst für Köln 16 Bundesligaspiele bestritten.

"Wir haben seit sechs Wochen mit mehreren Namen gesprochen. Wir haben den Kandidaten zugesichert, ihre Namen nicht zu kommentieren", sagte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle auf der Pressekonferenz am Sonntag.

(can/dpa/sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wechsel von Markus Anfang zum 1. FC Köln laut Holstein Kiel kein Thema


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.