2. Bundesliga 16/17 2. Bundesliga
| 16.18 Uhr

Weiler-Nachfolger
Alois Schwartz übernimmt 1. FC Nürnberg

Alois Schwartz übernimmt als Trainer beim 1. FC Nürnberg
Alois Schwartz wird Trainer beim "Club". FOTO: dpa, bt lre
Zweitligist 1. FC Nürnberg hat wenige Tage nach dem Abschied von Trainer René Weiler einen Nachfolger gefunden. Alois Schwartz von Ligakonkurrent SV Sandhausen wechselte am Samstag an die Noris, am Montag wird der 49-Jährige offiziell vorgestellt. Über die Vertragslaufzeit machte der FCN keine Angaben.

"Alois Schwartz hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit in Sandhausen geleistet. In den Gesprächen haben wir schnell festgestellt, dass wir in die gleiche Richtung denken", erklärt FCN-Sportvorstand Andreas Bornemann: "Er hat sich sofort für die Aufgabe hier in Nürnberg begeistert. Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit."

Schwartz besaß in Sandhausen noch einen Vertrag bis 2018. Der Club zahlte dem Vernehmen nach eine Ablösesumme in Höhe von 400.000 Euro. Dies ist in etwa die Hälfte der Summe, die der neunmalige deutsche Meister vom belgischen Erstligisten RSC Anderlecht für den vorzeitigen Wechsel von Weiler erhalten hat.

"Ich wollte diese Chance beim Club unbedingt wahrnehmen, weil ich die Aufgabe sehr spannend und reizvoll finde. Ich freue mich auf diesen Traditionsverein mit seinen einzigartigen Fans. Schön, dass es am Montag gleich los geht", sagte Schwartz: "Gleichzeitig möchte ich mich beim SV Sandhausen für drei tolle Jahre bedanken und dem Verein für die Zukunft alles Gute wünschen."

Schwartz galt als einer der begehrtesten deutschen Trainer. Der gebürtige Schwabe war unter anderem beim VfB Stuttgart, dem FC Ingolstadt, beim FC Augsburg oder bei Darmstadt 98 im Gespräch. Schwartz, früher selbst Profi, arbeitete als Coach bei Rot-Weiß Erfurt, Wormatia Worms und dem 1. FC Kaiserslautern, ehe er 2013 nach Sandhausen kam.

(areh/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alois Schwartz übernimmt als Trainer beim 1. FC Nürnberg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.