| 12.10 Uhr

Saarbrücken gegen Trier
Heftige Ausschreitungen bei Regionalliga-Derby

Völklingen. Bei Ausschreitungen rund um das Fußballspiel zwischen dem 1. FC Saarbrücken und Eintracht Trier in der Regionalliga Südwest sind am Samstag mehrere Menschen verletzt worden.

Unter den meist leicht Verletzten waren Zuschauer des in Völklingen ausgetragenen Spiels, Stadionordner und Polizisten, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Ein Ordner wurde so schwer verletzt, dass er stationär im Krankenhaus behandelt werden musste.

Saarbrücken gewann das Spiel vor 3300 Zuschauern mit 3:1 und festigte den zweiten Tabellenplatz, Trier ist Letzter der Liga.

Vor, während und nach dem Derby wurden Raketen und Knallkörper gezündet. Teilweise seien sie gezielt auf Polizisten und Ordner geworfen worden, heißt es im Polizeibericht. Während des Spiels drängten Zuschauer aus dem Saarbrücker Lager durch zuvor beschädigte Tore aufs Spielfeld und versuchten, den Platz zu stürmen. Der Schiedsrichter unterbrach die Begegnung daraufhin für 15 Minuten.

Die Polizei setzte nach eigenen Angaben mehrfach körperliche Gewalt und Pfefferspray gegen Störer ein. Außerdem wurden die Personalien von mehr als 300 Menschen aus beiden Fanlagern aufgenommen. Ermittlungen wurden eingeleitet, unter anderem wegen Körperverletzung und Landfriedensbruch.

 

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

1. FC Saarbrücken - Eintracht Trier: Ausschreitungen nach Derby in Regionalliga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.