| 11.08 Uhr

Chinas U20 in der Regionalliga
"DFB verdient nichts"

DFB verdient angeblich nichts mit chinesischer U20 in der Regionalliga
Die chinesische U20-Nationalmannschaft soll in der kommenden Saison in der Regionalliga spielen. FOTO: dpa, jhk moa hpl
Frankfurt/Main. Für den Deutschen Fußball-Bund ist der Plan, Chinas Olympia-Auswahl für eine Saison außer Konkurrenz in der Regionalliga Südwest mitspielen zu lassen, nach eigenen Angaben kein Geschäft.

"Der DFB verdient nichts an Chinas U20", erklärte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius im Interview des Fachmagazins "Kicker". Dafür erhielten die 19 Regionalliga-Klubs einen Grundbetrag von jeweils 15.000 Euro und könnten zudem Zuschüsse für erhöhte Sicherheitskosten oder andere Aufwendungen beantragen. "Die Gespräche laufen, noch ist nichts unterschrieben", betonte Curtius. Das Geld komme vom chinesischen Verband.

SV Waldhof sagt „Nein“ zum Spiel gegen Chinas U20 Der SV Waldhof hat die Meldung und Diskussionen über die Pläne des...

Posted by SV Waldhof Mannheim 07 on Freitag, 23. Juni 2017

Nach Bekanntwerden des geplanten Projekts reagierten nicht alle Regionalliga-Vereine begeistert. "Die Teilnahme ist freiwillig", sagte Curtius. "Das Projekt würde auch nicht platzen, wenn einzelne Vereine wie Waldhof Mannheim abspringen, denn fast alle Klubs erkennen das als eine Riesenchance." Es gehe bei dieser Idee "um organisierte Freundschaftsspiele, definitiv nicht um die Eingliederung einer externen Mannschaft".

Für das chinesische Team wären die Partien gegen die Regionalligisten Teil der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Die Regionalligisten könnten sich "an den ohnehin freien Spieltagen präsentieren" und zusätzliches Geld verdienen, sagte Curtius.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

DFB verdient angeblich nichts mit chinesischer U20 in der Regionalliga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.