| 13.35 Uhr

Cottbus-Spieler beleidigt
Stadionsprecher nennt Gegner "Söldner" und verliert Job

Fotos: Das ist Claus-Dieter "Pele" Wollitz
Fotos: Das ist Claus-Dieter "Pele" Wollitz FOTO: dapd, dapd
Berlin. Die Beleidigung der Spieler von Gegner Energie Cottbus als "Söldner" hat den Stadionsprecher des Regionalligisten Berliner AK den Job gekostet.

"Das geht natürlich gar nicht, das ist nicht im Interesse unseres Vereins. Wir haben ein gutes Verhältnis zu Cottbus", sagte BAK-Sportdirektor Mehmet Öztürk der Deutschen Presse-Agentur am Montag und bestätigte einen Bericht der "Bild" und "BZ".

Vor Anpfiff der Partie am Samstag hatte der Sprecher die Gäste demnach mit den Worten angekündigt, dass Cottbus mit "elf Söldnern" beginne. Zu Beginn dieser Saison hatte der BAK einen Stadionsprecher gesucht.

Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz kritisierte die Aussagen danach scharf. "Das ist respektlos, das gehört nicht auf den Fußballplatz. Kein Spieler in der Liga ist ein Söldner", sagte er. Zudem habe der Sprecher in der Halbzeit öffentlich Schiedsrichterentscheidungen kommentiert. "Das hat mit Respekt und mit dem Auftritt von BAK nichts zu tun", sagte Wollitz nach dem 1:0-Erfolg. Mit dem achten Sieg im achten Spiel führt der frühere Bundesligist die Regionalliga Nordost souverän an, die Berliner sind derzeit Tabellenzehnter.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadionsprecher nennt Spieler von Energie Cottbus "Söldner" und verliert Job


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.