| 11.01 Uhr

Antisemitismus im Fußball
Was der BVB zu den Anne-Frank-Aufklebern sagt

Anne Frank im Schalke-Trikot: BVB nimmt zu Nazi-Aufklebern Stellung
Der geschmacklose Aufkleber, der angeblich aus der Dortmunder Hooligan-Szene kommen soll. FOTO: Ruhrbarone
Exklusiv | Düsseldorf/Dortmund. Neonazis aus der Fußballszene sorgen für Entsetzen: Nachdem das deutsche NS-Opfer Anne Frank zunächst in Rom verhöhnt wurde, kopieren nun auch deutsche "Fans" die Aktion – zuerst in NRW, jetzt auch in Sachsen. Von Clemens Boisserée

"Viele Hooligans stehen politisch rechts", hatte Fanforscher Robert Claus noch vergangene Woche im Gespräch mit unserer Redaktion gesagt. Aktuell zeigt sich einmal mehr, dass der Experte damit richtig liegt.

Nachdem Hooligans von Lazio Rom Mitte Oktober ein Foto der 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen gestorbenen Anne Frank missbrauchten und sie im Trikot des Erzrivalen AS Rom zeigten, kopieren aktuell deutsche Hooligans diese Aktion.

Keine Belege für BVB-Zusammenhang bei Frank-Aufkleber 

Zunächst tauchte am Sonntag ein Bericht im Blog der "Ruhrbarone" auf. Darin werden Aufkleber veröffentlicht, die Anne Frank im Trikot von Fußball-Bundesligist Schalke 04 zeigen. Die Bilder waren dem Blog zugespielt worden, zusammen mit dem mündlichen Hinweis, sie wären auf der Facebook-Seite eines Hooligan aus der Szene von Schalke-Rivale Borussia Dortmund veröffentlicht worden. Belege dafür haben weder die "Ruhrbarone" noch der BVB.

Fotos: Lazio-Spieler wärmen sich in Anne-Frank-Shirts auf FOTO: afp

"Diese Aufkleber sind an Geschmacklosigkeit kaum zu übertreffen, wir distanzieren uns aufs äußerste von dieser Aktion", sagte ein Vereinssprecher auf Anfrage unserer Redaktion. Der BVB engagiere sich seit Jahren aktiv gegen Antisemitismus und Fremdenhass, unter anderem durch regelmäßige Fahrten mit Fans in verschiedene ehemalige Konzentrationslager und Gedenkstätten.

Im aktuellen Fall betonte der Verein aber auch: "Uns liegen bislang keinerlei Hinweise vor, dass die Aufkleber tatsächlich im Zusammenhang mit unserer Fanszene oder unserem Verein stehen." Man sei bemüht, den Fall aufzuklären und habe proaktiv die Polizei über den Vorfall informiert. In Düsseldorf – wo laut "Ruhrbarone" ein entsprechender Kleber bereits gefunden worden sein soll – ist der Staatsschutz eingeschaltet worden.

Der Verdacht in Richtung Dortmund liegt nahe, schließlich gehört die radikale Neonazi-Szene in der Westfalenstadt zu den aktivsten im Land, Verbindungen zur Hooligan-Szene des BVB sind vielfach dokumentiert. Der BVB hatte verschiedenen Mitgliedern dieser Gruppen jahrelanges Stadionverbot erteilt und sie von der Vereinsmitgliedschaft ausgeschlossen.

Leipziger Nazis zeigen Frank im Chemie-Trikot

Unterdessen tauchte am Montagabend ein weiterer Fall auf, in dem das Abbild Anne Franks für vermeintliche Beleidigungen unter Fußball-"Fans" missbraucht wurde. Auf Instagram postete ein Anhänger von Oberligist Lokomotive Leipzig ein Foto Franks im Trikot des Stadtrivalen Chemie Leipzig. Dazu das Kürzel "JDN CHM" was für "Juden Chemie" stehen soll und das Datum des nächsten Duells der beiden Klubs am 22. November.

Der Verein selbst reagierte umgehend, erstattete Anzeige und veröffentlichte noch am Abend eine Stellungnahme auf seiner Website. Darin heißt es: "Bevor tatsächlich irgendjemand auf die völlig absurde Idee kommen sollte, der 1. FC Lok habe mit so einer Widerwärtigkeit etwas zu tun, möchten wir hier noch einmal klarstellen: Der 1. FC Lokomotive Leipzig distanziert sich in aller Schärfe von allen Formen von Antisemitismus und Faschismus."

Ursprung der Sticker war Italien, wo die berüchtigten Ultras von Lazio Rom, die "Irriducibili", Anne Frank im Trikot des Stadtrivalen AS Rom abgebildet hatten.

Beim folgenden Spiel trugen die Lazio-Spieler Anne-Frank-Shirts, Auszüge aus dem berühmten Tagebuch wurden vor dem Anpfiff verlesen, aber von Hooligans mit faschistischen Parolen übertönt. 13 Personen bekamen landesweit Stadionverbot erteilt.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Anne Frank im Schalke-Trikot: BVB nimmt zu Nazi-Aufklebern Stellung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.