| 09.09 Uhr

Bayer Leverkusen
"Kleine Erbse" mit großer Torquote

Abraham hüpft über den Ball – Chicharito trifft
Abraham hüpft über den Ball – Chicharito trifft FOTO: ap
Leverkusen. Chicharito weist eine herausragende Bilanz bei Bayer Leverkusen auf. Beim 3:1-Sieg in Frankfurt traf er doppelt, morgen in der Champions League beim weißrussischen Team Bate Borissow will er an seine Serie anknüpfen. Von Stefanie Sandmeier

Müdigkeit? Von wegen. Oder Javier "Chicharito" Hernández kann seinen Jetlag gut verbergen. Leverkusens mexikanischer Stürmerstar hatte gestern zum ersten Mal seit Tagen Zeit, ein bisschen durchzuatmen. Nach einer anstrengenden Woche, die mit dem 3:1-Erfolg bei Eintracht Frankfurt endete, ließ er sich im Bauch der BayArena ausgiebig pflegen.

Rund 11.800 Flugkilometer lagen bereits hinter ihm, als er am späten Donnerstagabend vom WM-Qualifikationsspiel aus Honduras zurückkehrte. Am Morgen danach folgten das Abschlusstraining und die Weiterreise nach Frankfurt. All das schien dem 1,75 Meter großen Stürmer, den sie in seiner Heimat als "kleine Erbse" (Chicharito) wie einen Helden verehren, offenbar nichts auszumachen. Abgezockt und cool tut er seit Wochen das, wofür er geholt wurde: Er schießt Tore.

In einer von Leverkusen dominant geführten Partie brachte der 27-Jährige Bayer 04 mit seinem bereits dritten Doppelpack dieser Saison bereits früh auf die Siegerstraße. Er half maßgeblich mit, dass Bayer nach zuvor drei Niederlagen in Serie seinen Abwärtstrend stoppen konnte und heute zuversichtlich nach Weißrussland reisen kann, wo bereits morgen das wichtige Champions-League-Spiel gegen Bate Borissow ansteht (18 Uhr/Live-Ticker).

Fotos: Die Elf des 13. Spieltages der Saison 2015/16 FOTO: dpa, mb jai

In den letzten sieben Pflichtspielen traf der Mexikaner zehn Mal. Seine beeindruckende Trefferquote war das beherrschende Thema. Diese drängte selbst das ärgerliche Gegentor von Slobodan Medojevic (1:2) etwas in den Hintergrund, das bereits das neunte in dieser Saison nach einer Standardsituation war. Zusammen mit Kevin Kampl, erneut Dreh- und Angelpunkt auf dem Rasen, sowie Hakan Calhanoglu und Karim Bellarabi sorgte er für die schönsten Momente in diesem Spiel.

Beim 1:0 wurde Chicharito von Kampl in Szene gesetzt, beim 2:0 von Calhanoglu, das dritte Tor erzielte der Türke selbst nach Vorarbeit von Kampl. "Dass Javier so konstant und regelmäßig trifft, ist außergewöhnlich", findet Trainer Roger Schmidt. "Er ist so etwas ist wie unsere Lebensversicherung", sagt Bernd Leno. "Wenn man sieht, wie er spielt, wie er sich bewegt, wie er Räume schafft: Javier ist ehrgeizig, gerade wenn es mal nicht so läuft. Das brauchen wir hier."

Die Transfers im Check: Top oder Flop? FOTO: afp, agz

Sein Erfolgsgeheimnis? "Ich habe keines", entgegnet der Mexikaner. "Es geht auch nicht um mich oder meine Tore. Wichtig ist, dass sie der Mannschaft helfen. Ich habe einige geschossen, das gibt mir Selbstvertrauen. Wenn ich aber einige in Punkte umwandeln könnte, würde ich das gerne machen." Man nimmt dem bescheidenen Hernández ab, dass er sich nicht so wichtig nimmt. Dass er nun der erfolgreichste Mexikaner in der Bundesliga ist, wiegelt er elegant ab. "Ja, das habe ich gehört. Ich habe Pavel Pardo überholt. Er ist eine Legende in Mexiko", sagt er. Was Chicharito in fließendem Englisch aber eigentlich sagen will: "Ich bin happy, hier zu sein, mit diesem Team, mit der Möglichkeit hier spielen zu können - in einer der drei besten Ligen der Welt."

Der Mann, der in Guadalajara aufwuchs, weiß, dass dies keineswegs selbstverständlich ist. "Nach meinem Debüt in Mexiko hatte ich zwei schwere Jahre, in denen ich wenig Spielmöglichkeiten bekam. Ich musste überlegen, was ich mache. Ich war erst 20, wusste nicht so recht wie es weiter geht." Dass er es doch zu großen Klubs wie Real Madrid oder Manchester United geschafft hat und in seiner Heimat Popstar-Status genießt, dankt er auf seine Weise.

Vor jeder Partie betet er auf dem Rasen. "Es ist mein Ritual, um Gott danke zu sagen, dass ich spielen darf. Jetzt bin ich zum Glück hier und genieße meine Träume", sagte Chicharito, der fast ein bisschen sauer war, dass ihn Schmidt in der 62. Minute auswechselte, um ihn zu schonen. Sein Lauf soll nach Möglichkeit auch in Borissow anhalten. Ein Sieg in Weißrussland wäre wichtig, wenn Bayer noch eine Chance auf das Achtelfinale haben möchte. "Das wird für uns ein sehr wichtiges Spiel. Wir müssen es gewinnen", fordert Hernández.

Leverkusens Elf-Millionen-Einkauf, der im Sommer aus Manchester kam, entpuppt sich in vielfacher Hinsicht immer mehr zu einem Volltreffer. Geschäftsführer Michael Schade nennt ihn wegen seines wirtschaftlichen Potentials gerne "Rundum-Sorglospaket". Wegen ihm sind die TV-Einschaltquoten in Nordamerika deutlich angestiegen. Bayer 04 kaufte dessen über fünf Millionen Twitter-Follower quasi direkt mit und hofft, dank Chicharito auch im US-amerikanischen und mexikanischen Markt zahlungskräftige Partner zu gewinnen.

Über Sportfive sondiert der Klub derzeit den Markt. Auf einer Liste der zehn Top-Unternehmen Mexikos taucht auch der Name Carlos Slim auf, zweitreichster Mann der Welt, der viel Geld in der Telekommunikationsbranche verdient hat. Marketing-Direktor Jochen A. Rotthaus bestätigte das Interesse am mexikanischen Markt, dementierte aber, dass es bereits engeren Kontakt gibt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bayer 04 Leverkusen: Chicharito – "kleine Erbse" mit großer Torquote


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.