| 00.00 Uhr

Bayer Leverkusen
Die Werkself ist wieder im Training

Bayer 04 Leverkusen: Die Werkself steigt wieder ins Training ein
Leon Bailey erhielt einen Tag Sonderurlaub. FOTO: dpa, mb nic
Leverkusen. Zehn Tage vor dem Rückrundenstart gegen Rekordmeister Bayern München wird es für die Profis von Bayer 04 ernst. Trainer Heiko Herrlich will die kürzeste Winterpause aller Zeiten gut nutzen. Vier Übersee-Urlauber stoßen heute dazu. Von Dorian Audersch

Dutzende Fans hatten sich gestern Nachmittag am Trainingsplatz eingefunden, um die Fußballer von Bayer 04 zu empfangen. Um 15.30 bat Trainer Heiko Herrlich sein Team auf den Trainingsplatz, um die Vorbereitung auf die Rückrunde einzuläuten. Auf dem Programm standen vor allem Fitness, Flanken und Abschlussübungen. An Fußball, sagt der Coach, habe er in seinem Kurzurlaub "relativ wenig" gedacht, aber: "Man kommt ja automatisch immer wieder auf das Thema."

Dass der Trainingsstart bereits am 2. Januar erfolgt, ist ein Novum - und der Weltmeisterschaft in Russland im Sommer geschuldet. Das komprimiert den Spielplan deutlich. Jeder Bundesligist handhabt die kürzeste Winterpause aller Zeiten auf seine Weise. Manche bleiben zuhause, andere zieht es in den Süden. In wärmere Gefilde zu fliegen, macht aus Herrlichs Sicht indes wenig Sinn: "Wir trainieren unter den selben Bedingungen, die auch herrschen werden, wenn wir gegen München spielen." Zudem gewinne er mehr Zeit, weil die entsprechende An- und Abreise im Grunde "verlorene Tage" seien.

Der Rückrundenstart hat es in sich: Am Freitag, 12. Januar, kommt der Rekordmeister in die BayArena (20.30 Uhr). "Wir wollen bis zum Wochenende unsere körperliche Verfassung auf 100 Prozent bringen, und in der kommenden Woche bereiten wir uns gezielt auf das Spiel gegen die Bayern vor." Im Urlaub hatten die Spieler individuelle Trainingspläne, an die sich laut Herrlich auch alle gehalten haben: "Jeder hat sein Programm erfüllt." Jetzt gelte es, "gemeinsam wieder auf Touren zu kommen."

Einige der Profis nutzten die kurze Atempause zum Luftholen in der Ferne: Bernd Leno etwa spannte ein paar Tage in New York aus, Stefan Kießling weilte mit der Familie in Österreich, Joel Pohjanpalo urlaubte in Helsinki und Karim Bellarabi zog es nach Afrika. Nach der Ouvertüre gestern Nachmittag legt die Werkself heute eine Doppelschicht um 10.30 und 15.30 Uhr ein. Morgen steht eine weitere öffentliche Einheit an (15.30 Uhr). Danach geht es in einen Testspiel-Doppelpack: Zunächst trifft Bayer 04 im Haberland-Stadion am Freitag auf den Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth, ehe es am Samstag an gleicher Stätte gegen den Drittligisten Preußen Münster geht. Anstoß ist jeweils um 14 Uhr.

Dann sind auch die drei Südamerikaner Charles Aránguiz, Wendell und Lucas Alario dabei, die von Heiko Herrlich wegen der langen Anreise aus Chile, Brasilien und Argentinien einen Tag länger Urlaub erhielten und heute zur Mannschaft stoßen. Auch der Jamaikaner Leon Bailey ist heute wieder an Bord.

Benjamin Henrichs, der beim 1:0-Pokalsieg in Mönchengladbach mit dem Schlusspfiff einen Tritt auf den Fuß bekam , musste das Training nach einer halben Stunde mit leichten Schmerzen beenden. "Wir wollen kein Risiko eingehen und steigern das von Tag zu Tag", sagt Herrlich.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bayer 04 Leverkusen: Die Werkself steigt wieder ins Training ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.