| 00.00 Uhr

Bayer 04 erkämpft sich Remis
Brandts Fehlschuss und Baileys Ansporn

Bayers Defensive überzeugt - Bailey eiskalt
Bayers Defensive überzeugt - Bailey eiskalt FOTO: rtr, saw
Leverkusen. Der Jamaikaner war einmal mehr ein Matchwinner beim 2:2 gegen den Vizemeister und Tabellenführer aus Leipzig. Ihn aus einer insgesamt starken Mannschaftsleistung herauszuheben, wäre aber unfair - und der 20-Jährige weiß das genau. Von Dorian Audersch

Manchmal sind es vor allem die Fehlversuche, die Bewegung in eine Sache bringen - so wie die 100-prozentige Chance von Julian Brandt, die der Nationalspieler knapp am rechten Pfosten vorbei und damit in den Sand setzte. Als "Dosenöffner" bezeichnete Heiko Herrlich die Szene aus der 38. Minute. Das sei das Signal gewesen, dass nach dem 0:1 (13.) durch einen Elfmeter von Timo Werner noch etwas gehe für seine Mannschaft, nachdem sie einige Minuten gebraucht habe, um sich vom dem frühen Rückstand zu erholen.

"Wir haben durch diese Großchance gesehen, dass es funktionieren kann, wir es schaffen, vor das gegnerische Tor zu kommen und wir brutales Pressing spielen können." Regelrecht in Schwung gekommen sei die Werkself nach Brandts eigentlich eher demotivierenden Szene. "Tolle Leistung, tolle Moral, tolle Mentalität", lautete das Fazit des 45-Jährigen zum 2:2 (1:1) gegen den Vizemeister. Das überfällige 1:1 erzielte kurz vor der Pause Leon Bailey, den neuerlichen Rückstand nach dem zweiten Elfmeter durch Emil Forsberg (54.) egalisierte Kevin Volland (74.).

Bailey avanciert in den vergangenen Wochen zu einer Art Lebensversicherung der Werkself. Der 20-jährige Jamaikaner macht nicht nur Tore und liefert Vorlagen, er macht es auch in kritischen Situationen. "Wenn die Sonne scheint, können alle Gas geben. Die wirklich Guten zeigen sich, wenn es regnet", sagte Herrlich bereits nach dem 2:1-Sieg gegen den Erzrivalen aus Köln, bei dem Bailey ebenfalls den Ausgleich erzielte. Beim 5:1-Triumph in Mönchengladbach markierte er das wichtige 2:1 für sein Team. Auch auf Schalke sicherte er vor einigen Wochen mit seinem Tor zum 1:1 einen Punkt.

In den ersten 30 Minuten seien die Werkself und er selbst nicht dominant gewesen, sagte Bailey nach der Partie. Dann jedoch kam die Szene von Brandt - und plötzlich gelang, was vorher misslang. Selbst die Rote Karte gegen Benjamin Henrichs brachte Bailey und seine Teamkollegen nicht aus der Ruhe. "Das hat es ein bisschen schwieriger gemacht", sagte der Torschütze als handele es sich bei dem Platzverweis um eine Nebensächlichkeit. "Auch zu zehnt waren wir stark genug, um viele Chancen zu kreieren. Das zeigt, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen."

Bailey lobte seine Teamkollegen, den Mannschaftsgeist, die Qualität im Kader und das Zusammenspiel als Kollektiv. Er ist sich bewusst, dass sein aktuelles Hoch keine Egoshow ist. Gegen Leipzig übernahm er auch defensive Aufgaben ohne Allüren - ein Zeichen für seine Weiterentwicklung. Ein Beispiel: Mit Leipzigs Fernandes da Silva lieferte er sich im Vollsprint ein Laufduell über den halben Platz, um seinem Kontrahenten den Ball letztlich gekonnt vom Fuß zu grätschen. "Ich mache was auch immer notwendig ist, um der Mannschaft zu helfen", fasst der Jamaikaner seine Spielphilosophie zusammen. Nach Wendells fünfter Gelber Karte und Henrichs Roter Karte könnte er am kommenden Samstag in Frankfurt erneut defensiv gefordert sein. "Wir haben viele starke Spieler und werden sehen, was der Coach entscheidet", sagte er.

Lob für Bayer 04 gab es nach den packenden 90 Minuten vom Trainer der Gäste. "Für mich ist Leverkusen ein absoluter Champions-League-Kandidat", betonte Ralph Hasenhüttl mit Blick auf die Offensivkraft und die Mentalität des Gegners. Er sei froh, die Werkself mit dem Remis auf Distanz gehalten zu haben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bayer 04 Leverkusen: Julian Brandts Fehlschuss und Leon Baileys Ansporn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.