| 00.00 Uhr

Bayer Leverkusen
Vladlen Yurchenkos klare Kampfansage

Bayer 04 Leverkusen: Klare Kampfansage von Vladlen Yurchenko
Will es in Leverkusen noch einmal wissen: Vladlen Yurchenko. Für den Ukrainer geht es auch darum, sich für einen neuen Vertrag zu empfehlen. FOTO: IMAGO
Leverkusen. Obwohl er seit seinem Wechsel nach Leverkusen bislang nur selten zum Einsatz kam, blickt der Ukrainer mit viel Optimismus auf die anstehende Saison. "Ich will voll angreifen", kündigt der 23-Jährige an. Von Dorian Audersch

Keine Frage: Bei der 0:3-Testspielpleite gegen den Drittligisten Würzburger Kickers hat sich kein Spieler der Werkself mit Ruhm bekleckert. Der triste Auftritt war auch der intensiven Vorbereitung geschuldet. Bayer geht nun in die dritte Trainingswoche. Es stehen in dieser Phase viele Einheiten auf dem Plan. Für Würzburg hingegen war das Spiel die Generalprobe für den Start in die 3. Liga am Samstag.

"Man hat gesehen, dass Würzburg die fittere Mannschaft war", sagt Bayers Trainer Heiko Herrlich. Das habe sich vor allem in der zweiten Halbzeit bemerkbar gemacht. Doch Trainingsvorsprung und Müdigkeit wollte der 45-Jährige nicht als Erklärung für die deutliche Niederlage gelten lassen: "Von einer Mannschaft wie Bayer Leverkusen darf man erwarten, dass sie sich mehr wehrt. Wir waren zu ruhig auf dem Platz."

Vladlen Yurchenko wirkte in der ersten Halbzeit mit, in der sich die Werkself einige gute Chancen erspielte. Zwar agierte der Ukrainer nicht so überzeugend wie beim 6:0 gegen den VfB Speldorf, bei dem er einen Foulelfmeter verwandelte und auch sonst ein Aktivposten war. Aber er zeigte, dass mit ihm zu rechnen ist - auf und neben dem Platz.

"Ich will voll angreifen"

"Ich will voll angreifen", sagt der 23-Jährige. Ein neuer Trainer sei immer auch eine neue Chance. "Ich werde alles geben, um mir meinen Platz in der Mannschaft zu sichern." Er fühle sich nach anfänglichen Schwierigkeiten inzwischen in Leverkusen sehr wohl und habe sich nie Gedanken über einen Wechsel gemacht. "Ich will mich hier durchbeißen", betont der Ukrainer.

Bayer 04 und Yurchenko - das ist bisher keine Erfolgsgeschichte. Zur Saison 2014/15 kam er von Schachtjor Donezk zur Werkself. Sein Vertrag lief bis 2016 mit einer Option, auf 2018 zu verlängern, die Bayer 04 vor zwei Jahren zog. Die kommende Spielzeit wird also auch darüber entscheiden, ob und wie es für den Ukrainer in Leverkusen weitergeht. Auf gerade einmal 13 Bundesliga-Spiele bringt es der 23-Jährige seit seinem Wechsel an den Rhein. Dabei gelang ihm ein Treffer.

Warum er unter Ex-Coach Roger Schmidt nur selten zum Einsatz kam, kann sich Yurchenko nicht erklären. "Ich weiß es nicht. Immer, wenn ich gut gespielt habe, dachte ich, dass ich jetzt dran wäre. Aber es war dann doch nicht so", fasst er seine Erfahrung der vergangenen Jahre zusammen. Zudem habe er Pech mit Verletzungen gehabt. Unter anderem setzte ihn ein Haarriss im Wadenbein lange außer Gefecht.

Durch den Weggang von Hakan Calhanoglu haben sich die Reihen im üppig besetzten Mittelfeld der Werkself etwas gelichtet. Nach wie vor denkbar ist ein Wechsel von Kevin Kampl, auch nachdem sich die China-Option zerschlagen hat. Laut Sportchef Rudi Völler gibt es weitere Interessenten. Für Yurchenkos Ambitionen wäre das förderlich. In den vergangenen Jahren kam er als zentraler Mittelfeldspieler mit eher offensiver Ausrichtung wohl auch wegen der namhaften Konkurrenz nicht zum Zug. Er sieht sich "eher als Achter oder Zehner", wie er sagt. Aber auch als offensiver Part einer Doppel-Sechs. Letzteres, sagt Herrlich, sei Yurchenkos Stärke. "Aber ich traue ihm auch einige andere Positionen zu", betont der Coach.

Die nächste Chance, sich zu beweisen, erhält Yurchenko bereits am Mittwoch. Dann testet die Werskelf in Bonn gegen den Regionalligisten Bonner SC (18.30 Uhr).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bayer 04 Leverkusen: Klare Kampfansage von Vladlen Yurchenko


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.