| 18.17 Uhr

Team fühlt sich im Stich gelassen
Slowenen nach Absage von Kampl enttäuscht

Das ist Kevin Kampl
Das ist Kevin Kampl FOTO: afp, agz
Leverkusen. Kevin Kampl will die Länderspielpause zur Regeneration nutzen. Sein Arbeitgeber Bayer Leverkusen begrüßt die Entscheidung, seine slowenischen Nationalmannschafts-Kollegen fühlen sich jedoch im Stich gelassen.

Bayer 04 ist glücklich, dass Kevin Kampl die Länderspielreise abgesagt hat. Der 25-Jährige hätte für sein Heimatland Slowenien morgen gegen die Slowakei und am Dienstag gegen England spielen sollen. Dafür sei er zu müde, zu überbelastet, ließ er Nationaltrainer Srecko Katanec wissen.

Bei seinen Teamkollegen sorgt das für Unmut. Auf der Internetseite des slowenischen Verbandes ließen sie verlauten, dass sie das Gefühl hätten, "im Stich gelassen zu werden", wie es in der gemeinsamen Erklärung heißt. "Wir wissen, dass er ein wichtiger Teil der Mannschaft ist und auch wichtig gewesen wäre für die beiden Spiele." Es gehe bei der Nationalmannschaft zudem auch um Stolz und Ehre.

Kampl, der bisher in dieser Spielzeit alle neun Pflichtspiele von Bayer 04 über 90 Minuten spielte, will die Pause auch zur Regeneration nutzen. Bayers Manger Jonas Boldt begrüßte die Entscheidung. Schließlich sei Kampls Gesundheit das Wichtigste.

(dora)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bayer 04 Leverkusen: Slowenen enttäuscht von Kevin Kampl


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.