| 09.03 Uhr

Bayer Leverkusen
Wie sich Kießling von den Fans verabschiedete

Bayer-Fans feiern Kießling
Bayer-Fans feiern Kießling FOTO: dpa, bt tmk
Leverkusen. Das letzte Heimspiel in diesem Jahr wollten die Leverkusener Profis nutzen, um einen versöhnlichen Jahresabschluss mit den eigenen Fans zu feiern. Der Gegner Borussia Mönchengladbach: kein einfacher. Von Stefanie Sandmeier

Umso größer war die Erleichterung, drei Tage nach dem Aus in der Champions League gegen einen direkten Konkurrenten und noch dazu "das Team der Stunde" in der Bundesliga einen wichtigen 5:0 (1:0)-Erfolg geschafft zu haben. Damit verhinderten die Leverkusener das weitere Abrutschen in der Tabelle, kamen auf zwei Punkte an die Gladbacher heran und stärkten die Position ihres Cheftrainers Roger Schmidt.

Zum Matchwinner des Abends avancierte in Stefan Kießling ausgerechnet jener Stürmer, der zuletzt unter Trainer Schmidt keine große Rolle mehr spielte. Der 31-Jährige war an vier Treffern beteiligt – zwei davon erzielte er selbst. Noch eine halbe Stunde nach dem Abpfiff wurde er dafür von den eigenen Fans gefeiert, die offenbar ein gutes Gespür dafür hatten, dass es womöglich Kießlings letztes Heimspiel im Trikot der Werkself war.

Borussia-Noten: Korb, Dahoud, Christensen mangelhaft FOTO: dpa, gki tmk

Der ehemalige Nürnberger, der in seiner zehnten Saison in Leverkusen zuletzt nur noch das Nachsehen gegen Stürmer Javier "Chicharito" Hernández hatte, schloss einen Wechsel im Winter nicht aus. "Ich habe bereits nachgedacht und werde mir weiter meine Gedanken machen", kündigte Kießling an, der mit nun 138 Bundesliga-Treffern in der ewigen Rangliste Uwe Seeler auf Rang 17 überholte und mit Mario Gomez gleichzog. Zuletzt hatte er am 10. Spieltag beim 4:3 gegen den VfB Stuttgart von Beginn an gespielt, seitdem saß er mit nur einem Tor in dieser Spielzeit nur noch auf der Bank.

Als die Fans mitbekamen, dass Kießling im Stadion noch Interviews gab, kamen rund 100 Anhänger noch einmal zurück auf die Ränge und feierten den Publikumsliebling mit Sprechchören. Sie sangen "Es gibt nur einen Stefan Kießling" oder "Kies, du darfst nicht gehen".

Bayer-Noten: Einser-Duo Kießling und Chicharito FOTO: ap

Der Stürmer, für den es laut Sportdirektor Rudi Völler Angebote anderer Vereine gibt, zeigte sich ergriffen von dieser Geste, und stellte nachdenklich klar: "Ich liebe diesen Verein über alles, das weiß jeder. Es ist aber eine schwierige Situation für mich. Am Ende der Karriere muss ich auch an mich denken. Ich habe nicht mehr so viele Jahre, aber ich will noch spielen."

Worte, die ein wenig nach Abschied klangen – und vorzeitigem Ende des noch bis 2017 laufenden Vertrages. Roger Schmidt erklärte: "So, wie Stefan heute gespielt hat, können wir nicht auf ihn verzichten."

Kießling und Chicharito bewiesen eindrucksvoll, dass sie sehr wohl zusammen spielen können. Nach Kießlings 1:0 legte er zum 2:0 für Chicharito auf. Für den Mexikaner war es bereits der achte Saisontreffer. Nur drei Minuten später krönte der 31-jährige Kießling seine herausragende Leistung nach einer Ecke von Calhanoglu mit einem Kopfballtreffer ins obere rechte Toreck. Doch sein Sturmkollege Hernández wollte da nicht nachstehen: In der 75. und 76. Minute machte er mit einem Doppelschlag den Dreierpack perfekt. "So, wie die Beiden das heute gemacht haben, da kann das eine große Zukunft haben", erklärte Roger Schmidt. Kießling sendete allerdings andere Signale.

Bilder von Kießling in der Fankurve sehen Sie hier.

Hier geht es zu den Leverkusenern in der Einzelkritik.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bayer 04 Leverkusen: Stefan Kießling verabschiedet sich von Fans


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.