| 21.57 Uhr

Bayer Leverkusen
So kommt Bayer aus der Krise

Einzelkritik: Fünfmal Note 6
Einzelkritik: Fünfmal Note 6 FOTO: dpa, fg jai
Leverkusen. Nach zuletzt drei Punktspiel-Niederlagen hintereinander treten die Leverkusener heute beim FC Augsburg an. Die Lage für das Team von Roger Schmidt ist durchaus prekär, aber noch lange nicht hoffnungslos. Von Martin Beils

Bayer Leverkusen befindet sich in einer "schwierigen Situation", wie nicht nur Cheftrainer Roger Schmidt weiß. Gegen Borussia Dortmund (0:1), bei Mainz 05 (1:3) und am Mittwoch gegen Weder Bremen (1:4) haben die Leverkusener verloren. Am Samstag treten sie beim abstiegsbedrohten FC Augsburg an.

Schmidt, der zum dritten und vorerst letzten Mal auf der Tribüne sitzen muss, sagt: "In einer Phase, in der man die Saisonziele nach Hause bringen will. Die Gefahr, die Ziele nicht zu erreichen, ist groß." Oberstes Ziel ist es, die Champions League noch zu erreichen. Auf den vierten Rang, der zur Teilnahme an der Qualifikationsrunde berechtigt, beträgt der Rückstand vier Punkte.

Fotos: Schmidt sieht Spiel von der Tribüne, Krösche steht an der Linie FOTO: dpa, fve htf

So kann Bayer in die Spur gelangen:

1. Ehrlichkeit Roger Schmidt machte damit gestern auf der Pressekonferenz den Anfang. Der Trainer gestand ein, dass er der Mannschaft mit seinem Widerstand gegen den Schiedsrichter Schaden zugefügt hat: "Natürlich schadet das der Mannschaft, wenn der Trainer nicht dabei ist." Er gab zu, dass er die Tragweite der Sperre zunächst nicht so groß eingeschätzt hatte.
 

2. Führungsspieler Der Trainer predigt, dass die Geschlossenheit der Mannschaft der Schlüssel zur wende sein müsse. Doch das kann nur funktionieren, wenn Leistungsträger voran gehen. Christoph Kramer wäre ein Kandidat. Der Weltmeister, der den Auftritt gegen Werder als Totalversagen wertete, steht besonders in der Pflicht. Seinem selbstbewussten und selbstkritischen Aufritt muss er Taten folgen lassen. Genauso steht Hakan Calhanoglu in der Pflicht.
 

3. Herausragende Torwartleistung Bernd Leno gehört zum halben Dutzend deutscher Torhüter internationaler Klasse. Das stellt er immer wieder unter Beweis. Jetzt muss er Spiele entscheiden Ein außergewöhnlicher Auftritt des Torhüters könnte ansteckend auf die ganze Mannschaft wirken.
 

4. Schnelle Rückkehr verletzter Spiele Bayer fehlen derzeit drei Innenverteidiger, zwei defensive Mittelfeldspieler und zwei Angriffsspitzen. Das Verletzungspech ist außergewöhnlich. "Wenn wir das gewusst hätten, hätten wir im Winter noch fünf Spieler geholt, anstatt Giulio Donati an Mainz abzugeben", sagte Schmidt. Möglicherweise steht Jonathan Tah heute doch zur Verfügung. Entscheidend wird sein, ob die Vereinsmediziner den einen oder anderen Spieler schnell wieder fit machen können.
 

5. Glück mit Schiedsrichterentscheidungen Woche für Woche beklagt die Bundesliga Fehlentscheidungen von Schiedsrichtern. Das ist bedauerlich. Der Ruf nach dem Videobeweis wird immer lauter. Den Leverkusenern würde es in der misslichen Lage helfen, wenn die Referees in der einen oder anderen Situation für sie entscheiden würden.
 

6. Günstige Resultate der Konkurrenz Noch ist für Bayer nichts verloren. Zwischen Hertha BSC als Tabellen-Drittem und den Wolfsburgern auf Platz acht beträgt die Differenz acht Punkte. An den verbleibenden zehn Spieltagen kann sich noch viel tun. So schnell wie Bayer 04 von Platz drei nach hinten gerauscht ist, kann es auch wieder aufwärts gehen.
 

7. Trainerwechsel Die Luft für Roger Schmidt wird immer dünner. Noch deutet nichts auf einen unmittelbar bevorstehenden Trainerwechsel hin, doch möglicherweise muss Bayer in der Endphase zu diesem Mittel greifen, um in einen der europäischen Wettbewerbe zu gelangen.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bayer Leverkusens Saisonziele sind in Gefahr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.