| 00.00 Uhr

Bayer Leverkusen
Leno oder ter Stegen? Die Qual der Torhüter-Wahl

Fotos: Leno hält Weltklasse gegen Tiago
Fotos: Leno hält Weltklasse gegen Tiago FOTO: ap, FO
Leverkusen. Leverkusens Keeper Bernd Leno bereitet sich derzeit mit der U 21 auf die EM in Tschechien vor. Unklar ist aber, ob er dort überhaupt spielt. Seit Jahren streitet er sich mit Marc-Andre ter Stegen um den Platz im Tor. Von Stefanie Sandmeier

Es sind diese Fragen nach der Nationalmannschaft, auf die Bernd Leno in den meisten Fällen als erstes mit einem Lächeln antwortet. In solchen Momenten ist Diplomatie gefragt. Das weiß der Torhüter von Bayer Leverkusen. Also überlegt er kurz - um auch diplomatisch zu antworten.

Während die meisten seiner Teamkollegen bereits im Urlaub sind, bereitet sich der 23-Jährige ab morgen in einem Trainingslager auf die bevorstehende U 21-Europameisterschaft in Tschechien (17. bis 30. Juni) vor. Trainer Horst Hrubesch reist dafür mit seinem deutschen Nachwuchs-Fußballern nach Leogang in Österreich, wo er dem Team den letzten Feinschliff geben will auf dem Weg zum erhofften Titel. Welche Rolle Leno dabei einnehmen wird, ist noch nicht ganz klar. Bis jetzt ist nicht sicher, ob Bayers Leistungsträger, der eine "tolle Saison" spielte (Rudi Völler), als Nummer eins im Tor stehen wird. Hrubesch hat die Qual der Wahl und ließ noch offen, welchem Keeper er zum Turnierauftakt sein Vertrauen schenkt.

Angesprochen auf die T-Frage - wen wundert's - lächelt Leno. Seine Antwort ist professionell. "Ich hoffe natürlich, dass ich spiele. Den Anspruch hab ich einfach", sagt er.

Im vorläufigen EM-Aufgebot stehen neben Leno auch Timo Horn (1. FC Köln) und Loris Karius (FSV Mainz 05). Sein größter Konkurrent aber im Kampf um den Stammplatz ist Marc-André ter Stegen (FC Barcelona), der ebenso berechtigte Ansprüche auf diese Position erhebt. Am Wochenende sammelte er jedenfalls weitere Argumente für sich und seine Nominierung. Der 23-jährige gewann mit dem FC Barcelona nach der Meisterschaft auch den spanischen Pokal. Dem Double soll am 6. Juni im Champions-League-Endspiel in Berlin gegen Juventus Turin "El Triplete" folgen.

Ter Stegen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Denn anders als in der Priméra Division, in der der Chilene Claudio Bravo das Tor der Katalanen hütete, steht in Pokal und Königsklasse ter Stegen zwischen den Pfosten. Der frühere Gladbacher soll seinen Teil dazu beitragen, dass Barcelona nach 2009 unter Trainer Pep Guardiola zum zweiten Mal drei Titel in einer Spielzeit holt.

Für ter Stegens Fürsprecher ist klar: Ein derart erfolgreicher Keeper muss auch Nummer eins in der U 21 sein. Für dessen Gegner ist das aber genau ein Argument, Leno spielen zu lassen, der heiß ist, in diesem Jahr auch noch einen Titel zu gewinnen. "Ich freue mich auf dieses Turnier, weil es eine Riesenchance ist, international etwas zu holen", entgegnete Leno vor seiner Abreise, der fest an einen Erfolg glaubt. "Der Titel ist realistisch. Wir haben eine sehr gute Mannschaft, die sich nicht zu verstecken braucht." Die Motivation könnte bei ihm eine andere sein als bei ter Stegen, von dem nach so vielen wichtigen Spielen und Erfolgen am kommenden Samstag erst einmal viel Druck abfallen dürfte.

Einfach ist für Hrubesch die Entscheidung nicht. Beides sind gute Torhüter. Beide sind seit Jahren Konkurrenten, durchliefen alle U-Nationalmannschaften zusammen. Leno hatte jedoch meist das Nachsehen, ter Stegen war stets die Nummer eins. Von beiden weiß man, dass sie sich nicht sonderlich mögen. Spätestens seit der gemeinsamen Zeit in der U 17 sollen sie sich nicht mehr viel zu sagen haben.

Sportdirektor Rudi Völler und Trainer Roger Schmidt haben sich in diesem Jahr klar positioniert und keine Gelegenheit ausgelassen, sich öffentlich für Leno auszusprechen. "Wir haben in Deutschland viele gute Torhüter, aber hinter Manuel Neuer ist Bernd für mich die klare Nummer zwei in Deutschland", ist Völler überzeugt.

Diese Meinung kann man nach der abgelaufenen Spielzeit teilen, in der Leno national wie international seine Qualitäten untermauerte. Und zwar in einer Konstanz, wie es für einen jungen Torwart nicht selbstverständlich ist.

Anders als ter Stegen, der in der Liga nicht zum Einsatz kam, hat Leno die komplette Saison gespielt. Er absolvierte alle 34 Partien in der Bundesliga, dazu vier im Pokal und zehn in der Champions League.

Das Duell zweier starker Torhüter bei einem Turnier ist im deutschen Fußball ein leidiges Thema. Oliver Kahn und Jens Lehmann hat ebenfalls so ihre Probleme. Der sportlichen Leistung hat das zumindest nicht geschadet. Und seit dem Karriereende sollen sich beide ja auch wieder ganz gut verstehen.

Zur Erklärung: Eine Regel der Uefa erlaubt, dass Leno und ter Stegen als 23-Jährige bei der EM spielen dürfen. Es ist nicht der Zeitpunkt eines Turniers maßgeblich. Vielmehr ist das Alter zu Beginn eines Wettbewerbs - das schließt die Qualifikation für die EM mit ein - entscheidend. Die beginnt zwei Jahre früher.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bernd Leno oder Marc-Andre ter Stegen? Die Qual der Torhüter-Wahl


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.