| 00.00 Uhr

Bayer Leverkusen
Die zwei Gesichter von Bayer 04

Die zwei Gesichter von Bayer 04 Leverkusen
Jubel in der BayArena: Kevin Volland (l.) freut sich mit Wendell (M.) über dessen Elfmetertor gegen Hoffenheim. Dominik Kohr (r.) feiert mit. FOTO: Bayer 04, imago
Leverkusen. Zuhause hui, auswärts pfui - nach rund einem Drittel der Hinrunde ist die Werkself in der Fremde noch ohne Punkte. Daheim läuft es für das Team von Trainer Heiko Herrlich hingegen deutlich besser. Freitag geht's zum FC Schalke 04. Von Sebastian Bergmann

Die Heim- und Auswärtsbilanz der Werkself könnte unterschiedlicher kaum ausfallen. Während Bayer 04 daheim mit sieben Punkten aus drei Spielen überaus erfolgreich in die neue Spielzeit gestartet ist, präsentierten sich die Profis von Trainer Heiko Herrlich auswärts bisweilen weit unter ihren Möglichkeiten. Soll die Rückkehr in das internationale Geschäft gelingen, muss aber zwingend auch in der Fremde gepunktet werden. Die nächste Chance dazu bekommt die Werkself schon am Freitag. Dann gastiert sie beim Tabellensiebten FC Schalke 04 (20.30 Uhr/Live-Ticker).

Drei Spiele, 9:2 Tore, sieben Punkte - die Anhänger der Werkself dürften mit den bisherigen Auftritten ihrer Mannschaft in der BayArena durchaus zufrieden sein. Nur Spitzenreiter Borussia Dortmund und die TSG Hoffenheim stehen in der Heimtabelle noch vor dem Werksklub, der in bislang allen drei Partien die klar bessere Mannschaft stellte. Auswärts bietet sich den Leverkusener Fans bislang hingegen ein anderes Bild: Drei Niederlagen aus drei Spielen und ein Torverhältnis von 3:8 sprechen eine deutliche Sprache. Lediglich Aufsteiger VfB Stuttgart hat derweil ebenso wie Leverkusen alle drei Auswärtsspiele verloren.

Der derzeitige Trend ist damit spiegelverkehrt zur vergangenen Saison. In der sammelte die Werkself unter den Trainern Roger Schmidt und Tayfun Korkut nämlich gerade einmal 21 Punkte vor heimischem Publikum. In der Tabelle, in der nur die Auswärtsspiele gewertet werden, belegte Bayer 04 in der verkorksten Saison hingegen einen guten fünften Platz. "Wir müssen uns auf Schalke so wie gegen den HSV präsentieren und uns nicht für den einen Sieg jetzt wieder feiern", sagte Kevin Volland. Nach dem 4:0-Erfolg gegen den SC Freiburg am 4. Spieltag habe der gebürtige Allgäuer eine Stimmung vernommen, "als hätten wir die Champions League gewonnen".

Der Doppeltorschütze beim 3:0-Sieg gegen den HSV mahnt deshalb, nicht erneut in Euphorie zu verfallen. Die Leistungsschwankungen seien derzeit "das große Manko" der Werkself, betonte der 25-Jährige. Zwar sei das Team zuhause "schon gut drauf. Aber jetzt müssen wir schauen, dass wir auch auswärts punkten." In der Fremde an die gezeigte, starke Leistung im Heimspiel anknüpfen - das hatten sich Volland und seine Mitstreiter bereits vergangene Woche für die Partie in Berlin vorgenommen. Das Ergebnis war ein schwacher Auftritt und eine verdiente 1:2-Pleite.

Bei den mit drei Siegen und drei Niederlagen in die Saison gestarteten Schalkern soll nun alles besser werden. Hoffnung macht neben dem gelungenen Einstand von 19-Millionen-Euro-Zugang Lucas Alario auch ein Blick auf die Statistik: Bayer 04 hat die letzten drei Bundesliga-Auswärtsspiele bei dem Ruhrgebietsklub gewonnen. Vor allem die Partie in der vergangenen Saison dürfte vielen Bayer-Fans noch in bester Erinnerung sein. Publikumsliebling Stefan Kießling erzielte in der 89. Minute den späten 1:0-Siegtreffer für sein Team.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Die zwei Gesichter von Bayer 04 Leverkusen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.