| 00.00 Uhr

Bayer Leverkusen
Jedvaj nimmt in Orlando neuen Anlauf

Porträt: Das ist Tin Jedvaj
Porträt: Das ist Tin Jedvaj FOTO: Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen. Vor einem Jahr begann die Leidenszeit des Kroaten, der sich am ersten Tag im Florida-Trainingslager schwer verletzte. Im Sommer folgte der nächste Rückschlag. Nun soll für den 20-Jährigen in den USA der Neustart gelingen. Von Stefanie Sandmeier Berichtet Aus Orlando

Tin Jedvaj steht wieder auf dem Trainingsplatz. Nicht allein, wie über viele Wochen im vergangenen Jahr, als er Verletzungen auskurieren und sich mühsam wieder seine Fitness erarbeiten und ans Team herankämpfen musste. Der 20-Jährige ist zurück im Mannschaftstraining. Die Genesung nach seiner Oberschenkelverletzung ist soweit abgeschlossen. Das ist die erfreuliche Nachricht in seinem Fall - mit der zugleich die Hoffnung verbunden ist, dass das dieses Mal auch so bleiben mag.

Der Zeitplan seiner Rehamaßnahmen hat es gut gemeint mit dem Kroaten. Zum Start der Wintervorbereitung kann er einen neuen Anlauf wagen. Ausgerechnet an jenem Ort, an dem er sich so schwer verletzte. Vor einem Jahr begann in Orlando seine Leidenszeit. Gleich am ersten Tag des Trainingslagers zog er sich einen Muskelfaserriss mit Sehnenbeteiligung zu und trat - kaum angekommen in Florida - bereits wieder den Heimflug an.

Jedvaj, den Völler unmittelbar danach dennoch fest vom AS Rom für mehr als sieben Millionen Euro verpflichtete, musste drei Monate pausieren, schaffte danach aber den Sprung in die Mannschaft. Im Sommer folgte der nächste Rückschlag. Erneut verpasste der Abwehrspieler die Vorbereitung, der mit so großen Hoffnungen ins Trainingslager nach Zell am See gereist war. Doch wieder wurde Jedvaj zum Pechvogel. Dieses Mal erwischte es ihn am zweiten Tag - am gleichen Oberschenkel.

Nach mehrwöchiger Zwangspause gab der zweimalige kroatische Nationalspieler dann im Oktober am neunten Spieltag gegen den Hamburger SV sein Comeback.

Nach abgeschlossenem Heilungsprozess und grünem Licht der Ärzte spielte er 30 Minuten. Im Training brach die Verletzung aber erneut auf. Wie bereits in der Winter- und dann während der Sommervorbereitung erlitt Jedvaj einen Muskel-Sehnenriss. Bei Bayer 04 wuchs die Sorge um das Defensiv-Talent, das bisher nicht über die knappe halbe Stunde Einsatzzeit in dieser Saison hinauskam. Trainer Roger Schmidt kündigte an, dass man die Behandlung mit aller Vorsicht angehen werde: "Bei einem jungen Spieler, der sich dreimal an der gleichen Stelle verletzt, müssen wir die Karriere im Auge behalten." Doch Jedvaj verzagte auch dieses Mal nicht. In unzähligen individuellen Einheiten kämpfte er sich zurück und hofft nun in Orlando an gleicher Stelle auf eine neue Chance mit einem erfreulicheren Ende. Getreu dem Motto: Zurück auf Los hofft der Kroate nun darauf, sein von Verletzungen geplagtes Jahr endgültig hinter sich gelassen zu haben. "Vergesst all den Sch... vom letzten Jahr und genießt 2016" schrieb Jedvaj dazu passend zum Jahreswechsel via Instagram.

Der Kroate reiste schon früher in die USA, verbrachte dort seinen Urlaub und stieß am Sonntag zur Mannschaft. Die beiden ersten Einheiten auf dem Trainingsgelände des nahegelegenen Mannschaftshotels absolvierte er gestern problemlos, machte aber noch nicht bei allen Übungen mit. Jedvaj gilt gleich auf mehreren Positionen als Alternative, ist rechts außen wie auch als Innenverteidiger oder notfalls sogar im Verbund der beiden Sechser einsetzbar. Die Tatsache, dass Rechtsverteidiger Roberto Hilbert verletzt fehlt und das Trainingslager noch zu früh für ihn kommt, macht die Hoffnung umso größer, dass Jedvaj möglichst bald wieder einsatzbereit ist. Wie schnell das gelingt, davon wird auch abhängen, ob Bayer 04 gegebenenfalls auf der Rechtsverteidigerposition noch einmal auf dem Transfermarkt tätig wird. Vor allem im Februar und März stehen viele Spiele in Englischen Wochen an. "Wir werden schauen, wie die verletzten Spieler zurückkommen", sagte Völler. "Handlungsbedarf besteht Stand jetzt nicht. Bis Ende Januar könnten wir aber reagieren."

Der 20-jährige Jedvaj soll nun behutsam an die hohen Intensitäten herangeführt werden. Erfahrungen wie im Juli oder auch im Januar will niemand riskieren. Ein Risiko werde man auf keinen Fall eingehen, kündigte Schmidt an, der in Kapitän Lars Bender auf einen weiteren Schlüsselspieler in Florida verzichten muss.

Eine Prognose hinsichtlich des nächsten Einsatzes gibt es daher nicht. Jedvaj hat gelernt, den Weg der kleinen Schritte zu gehen, und er hat gelernt, geduldig zu sein.

Aktuelle Fotos, Videos und Infos unter rp-online.de/bayer04

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bayer Leverkusen: Jedvaj nimmt in Orlando neuen Anlauf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.