| 17.35 Uhr

Wolfsburg - Leverkusen 3:2
Keine Wiedergutmachung – Bayer verliert

Wolfsburg - Leverkusen: Einzelkritik
Wolfsburg - Leverkusen: Einzelkritik FOTO: dpa, Dominique Leppin
Wolfsburg. Der Blamage von Barcelona folgte für Bayer Leverkusen die nächste Pleite: Drei Tage nach dem 1:7-Debakel beim Titelverteidiger der Champions League hat der Vizemeister auch beim VfL Wolfsburg eine bittere 2:3 (1:2)-Niederlage einstecken müssen.

Das Team von Trainer Robin Dutt folglich nach zuletzt drei Liga-Siegen in Folge wieder als Verlierer vom Platz und kassierte im Kampf um die erneute Qualifikation für die Königsklasse einen herben Rückschlag. Bayer verpasste es, zumindest vorübergehend bis auf einen Zähler an den auf Platz vier liegenden Konkurrenten Schalke 04 heranzurücken.

Dagegen versöhnten sich die Wolfsburger um Trainer Felix Magath nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg wieder mit ihren Fans. Beim 1:2 gegen Hoffenheim im letzten Heimspiel hatten die VfL-Anhänger ihre Mannschaft noch mit Hohn und Spott überschüttet. Der VfL bleibt weiter im Tabellenmittelfeld.

Stefan Kießling (3.) hatte die Gäste früh in Führung gebracht, eher der ehemalige Leverkusener Patrick Helmes (32.) und Ashkan Dejagah (45.) Wolfsburg in Front schossen. Michal Kadlec lenkte in der 61. Minute den Ball ins eigene Netz. Eren Derdiyok (90.+1)
gelang in der Nachspielzeit nur noch eine Ergebniskosmetik.

Rolfes muss verletzt runter

Zudem musste Leverkusens Nationalspieler Simon Rolfes nach einem Zusammenprall ausgewechselt werden. Auch Kießling und der Wolfsburger Jan Polak mussten mit blutenden Wunden behandelt werden, konnten aber weiterspielen.

Bayer startete furios in die Begegnung. Nach einem feinen Pass von Rolfes lief Andre Schürrle alleine auf Diego Benaglio zu, legte auf Kießling in die Mitte ab, der freistehend vor dem leeren Tor keine Probleme hatte, das 1:0 zu erzielen. Mit gefährlichen vertikalen Pässen auf Schürrle und Kießling stellten die Gäste den VfL vor große Probleme. Erneut Kießling (5., 7.) und im Anschluss Lars Bender (8.) vergaben beste Chancen für weitere Tore.

Erst nach der Anfangsviertelstunde hatte sich die Wolfsburger Abwehrreihe gefestigt. Erstmals wirklich gefährlich vors Tor kamen die Gastgeber erst nach einer Ecke. Doch der Kopfball von Polak strich am langen Pfosten vorbei (17.). Nach der Auswechslung des bis dahin starken Rolfes (27.) fand das Bayer-Mittelfeld keinen Zugriff mehr auf das Spiel. Wolfsburg wurde immer stärker, Leverkusen immer verunsicherter.

Helmes nutzte den Tiefschlaf der Bayer-Abwehr bei einer weiten Flanke, die gleich an mehreren Spielern vorbeisprang, per Kopf aus kurzer Distanz zum Ausgleich. Dem Tor von Dejagah ging eine Kopfballvorlage von Mario Mandzukic voraus, der sich gegen zwei Gästespieler durchsetzte.

Nach dem Wiederanpfiff entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie, allerdings ohne größere Tormöglichkeiten. Mit der Einwechslung von Eren Derdiyok stärkte Dutt noch einmal die Offensive, die große Chance zum Ausgleich vertändelte jedoch Karim Bellarabi bei einem Konter der Gäste (58.). Wenig später lenkte Kadlec eine Hereingabe von Dejagah ins eigenen Netz.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wolfsburg - Leverkusen 3:2: Keine Wiedergutmachung – Bayer verliert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.