| 16.41 Uhr

Bayer Leverkusen
Schmidt will "keine Grenzen mehr überschreiten“

Fotos: Das ist Roger Schmidt
Fotos: Das ist Roger Schmidt FOTO: afp, pbe/iw
Leverkusen. Roger Schmidt, Trainer von Bayer Leverkusen, hat aus dem Eklat mit Schiedsrichter Felix Zwayer in der abgelaufenen Saison in der Bundesliga gelernt. "Dass sich Trainer aufregen, wird immer so bleiben und gehört auch dazu. Aber ich werde dabei keine Grenzen mehr überschreiten – so wie beim Spiel gegen den BVB", sagte Schmidt unserer Redaktion.

Der 49-Jährige habe sich über dieses Thema intensiv mit dem Leverkusener Sportdirektor unterhalten: "Der ständige Austausch mit Rudi Völler hat mir natürlich geholfen. Ich habe mir ein Stück Lockerheit von ihm abgeschnitten, aber trotzdem ein bisschen was von dem bewahrt, was den Rudi in bestimmten Momenten eben auch auszeichnet: das Emotionale", sagte der Trainer.

Schmidt hatte sich am 21. Februar 2016 im Bundesliga-Spiel gegen Borussia Dortmund der Anweisung von Felix Zwayer, auf die Tribüne zu gehen, widersetzt. Der Schiedsrichter unterbrach daraufhin das Spiel – ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der Bundesliga. Schmidt wurde vom Deutschen Fußball-Bund für drei Spiele gesperrt.

Das vollständige Interview lesen Sie am Mittwoch in der Rheinischen Post, bei RP Online und schon heute Abend in der Rheinischen Post App.

(erer)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Roger Schmidt will "keine Grenzen mehr überschreiten“


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.