| 19.02 Uhr

Stefan Kießling
Eine Legende auf Abschiedstour

Fotos: Stefan Kießling – Franke, Torschützenkönig, verhinderter Nationalspieler
Fotos: Stefan Kießling – Franke, Torschützenkönig, verhinderter Nationalspieler FOTO: dpa, hei fux
Leverkusen. Stefan Kießling beendet im Sommer seine aktive Karriere. Der 33-Jährige verkörpert Bayer Leverkusen wie kein Anderer. Bei den Fans genießt er Kultstatus - auch wenn er in dieser Saison kaum noch spielt. Von Dorian Audersch

Ein Blick auf die Szene nach dem Testspiel gegen Preußen Münster vor einigen Tagen genügt, um die Bedeutung von Stefan Kießling für Bayer Leverkusen zu erkennen. Die Fans riefen nach der Partie vor allem seinen Namen, wollten sein Trikot und freuten sich über seine Handschläge, während die anderen Profis längst in der Kabine verschwunden waren. Bei der Anhängerschaft genießt "Kies", wie sie ihn seit Jahren nennen, mehr als nur Kultstatus. Er wird verehrt wie kein zweiter Spieler im Kader. Doch er ist eine Legende auf Abschiedstour.

Es gibt viele beeindruckende Zahlen in Kießlings persönlicher Statistik. 131 Tore in 339 Spielen schoss er bislang in der Bundesliga für Bayer 04. Nur Ulf Kirsten schaffte mehr (182). In der Saison 2012/13 wurde der heute 33-Jährige zudem mit 25 Treffern Torschützenkönig. Auf 71 Spiele im Europapokal kommt der gelernte Mittelstürmer - und im Sommer trägt er das Trikot der Werkself seit zwölf Jahren, ehe er es endgültig an den Nagel hängt. Die Vereinsikone beendet nach der laufenden Saison seine aktive Laufbahn.

Kießling will auf 400 Bundesliga-Spiele kommen

Aber da ist noch eine Zahl, die Kießling beschäftigt: 398. Auf so viele Einsätze kommt der Routinier bisher im Oberhaus. Davon absolvierte er 59 beim 1. FC Nürnberg, ehe 2006 der für sein Sportlerleben entscheidende Wechsel nach Leverkusen folgte. Es fehlen also nur noch zwei Einsätze, um Teil des illustren Klubs der "400er" zu werden.

Dass Nummer 399 am Freitagabend zum Rückrundenstart gegen Bayern München (20.30 Uhr) folgt, ist eher unwahrscheinlich, denn Kießling spielt in den Planungen von Trainer Heiko Herrlich kaum noch eine Rolle. Längst haben junge Kollegen wie Kevin Volland oder Lucas Alario das Kommando im Angriff der Werkself übernommen. Hinzu kommen Dynamiker wie Julian Brandt, Kai Havertz, Karim Bellarabi oder Leon Bailey. Außerdem hätte Herrlich noch Admir Mehmedi oder Joel Pohjanpalo als Sturmoption in der Hinterhand. Erst dann folgt Kießling in Bayers neuer Sturm-Hierarchie.

Klassische Strafraumstürmer wie er scheinen im heutigen Hochgeschwindigkeits- und Kollektivfußball ein Auslaufmodell zu sein. Auf drei Kurzeinsätze und insgesamt knapp 20 Spielminuten kommt der einstige Held von Bayer 04 in dieser Spielzeit. An 14 von 17 Spieltagen stand er nicht im Kader. Die bittere Erkenntnis: Für die Spitze reicht es nicht mehr.

Dennoch wird Heiko Herrlich nicht müde, Kießlings Bedeutung für Mannschaft und Verein zu betonen. "Er spielt eine sehr wichtige Rolle bei uns", sagt der Trainer. "Es geht ja nicht nur darum, was er auf dem Platz für eine Leistung bringt, sondern auch neben dem Platz - und da verhält er sich vorbildlich." In jeder Trainingseinheit wolle der in die Jahre gekommene Stürmer jede Möglichkeit nutzen und hänge sich voll rein. "Der Verein steht aufgrund der vielen Tore, die Stefan Kießling in den letzten Jahren geschossen hat, da, wo er heute steht." Dass er immer für einen Treffer gut sei, habe er im Training oft genug bewiesen. "Wir sind froh, dass wir ihn haben."

Kießling warnt die Bayern

Dass Kießling die 400 Spiele vollmacht, hält Herrlich zumindest für "nicht unrealistisch". Er müsse aber freilich immer dafür sorgen, dass die bestmögliche Mannschaft spiele. Für die Startelf  gegen die Bayern ist Kießling daher wohl keine Option. Angesichts der Serie von zuletzt 14 Pflichtspielen ohne Niederlage und der Tatsache, in der Hinrunde kein Heimspiel verloren zu haben, gibt sich Herrlich vor der Partie gegen den Rekordmeister selbstbewusst: "Das ist für die sicherlich nicht angenehm, gegen uns zu spielen."

Kießling kommentiert sein langsames Ausschleichen aus dem Profifußball mit Selbstironie. Auf die Frage, wie hart die Vorbereitung sei, antwortet er mit einem Lachen: "Für mich ist es sicher anstrengender als für die jungen Hüpfer." Er gehe mit gemischten Gefühlen in die letzten vier Monate seiner Laufbahn. Längst steht fest, dass er dem Verein erhalten bleibt. In welcher Funktion, ist indes noch unklar. "Auf der einen Seite freue ich mich auf eine neue Aufgabe im Klub, und gleichzeitig war es eine lange Zeit als Spieler. Da ist man natürlich traurig, wenn es zu Ende geht."

Sein Ziel für die Rückrunde: "Im Training Gas geben - und vielleicht kriege ich noch die ein oder andere Minute."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stefan Kießling von Bayer 04 Leverkusen: Legende auf Abschiedstour


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.