1. Bundesliga 16/17
| 19.47 Uhr

Chilene auf dem Sprung nach München
Rummenigge bestätigt Kontakt zu Vidal

Bayern brechen Richtung China auf
Bayern brechen Richtung China auf FOTO: dpa, geb hak
München. Den FC Bayern begleiten Schlagzeilen über Arturo Vidal nach China. Der unbequeme Chilene soll vor einem Wechsel nach München stehen.

Beim obligatorischen Fototermin fehlte Arturo Vidal, auch die neuntägige China-Tour des FC Bayern startet am Donnerstag ohne den Chilenen – doch Vidal ist beim deutschen Rekordmeister allgegenwärtig. Italienische und chilenische Medien berichteten übereinstimmend, dass der Mittelfeld-Star von Juventus Turin, vor vier Jahren in München noch zur unerwünschten Person erklärt, kurz vor einem spektakulären Wechsel zum deutschen Meister stehe.

Bayerns-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge bestätige vor dem Abflug nach China am Donnerstagabend das Interesse der Bayern an dem 28-Jährigen. "Ich mache keinen Hehl daraus, dass wir Interesse haben, aber ich kann nicht bestätigen, dass alles fix ist. Wir haben Interesse, und ich hoffe, dass der Spieler am Ende des Tages zu uns kommt", sagte der Bayern-Boss.

Fotos: Arturo Vidal weint bei Pressekonferenz FOTO: afp, CR/ii

Bereits zuvor hatten die Gerüchte um Vidal für reichlich Aufsehen gesorgt. Laut "Gazzetta dello Sport" erzielten die Verantwortlichen beider Klubs bereits am Donnerstag Einigung, was Rummenigge allerdings dementierte. Nach Informationen des Blattes beläuft sich die Ablöse auf insgesamt 38 Millionen Euro; Vidal soll einen Fünf-Jahres-Vertrag erhalten, der ihm pro Saison 6,5 Millionen Euro einbringt.

Zuvor hatte das chilenische Blatt La Cuarta geschrieben, dass es nur noch um Details gehe und Vidal seiner Familie am Sonntag mitgeteilt habe: "Ich gehe zu Bayern." Der ehemalige Leverkusener ist als Ersatz für den zu Manchester United abgewanderten Bastian Schweinsteiger vorgesehen.

Tauschgeschäft mit Götze angeblich vom Tisch

Fotos: Die Rekord-Transfers des FC Bayern München FOTO: ap, Matthias Schrader

Einziger Knackpunkt des Deals war offenbar die Ablöse für den 28 Jahre alten Nationalspieler, der zuletzt mit Chile die Copa America gewonnen hatte. Die Bayern boten angeblich zunächst nur 30 Millionen Euro, Juve stellte sich aber 40 bis 45 Millionen vor. Die "Gazzetta" brachte aber auch ein Tauschgeschäft mit Bayerns Weltmeister Mario Götze ins Gespräch, der wiederum als Wunschkandidat von Juves Trainer Massimiliano Allegri gilt. Dies ist nun aber wohl vom Tisch.

Wie auch immer: Die Verpflichtung von "Krieger" Vidal, der von 2007 bis 2011 in Leverkusen gespielt hat, wäre ein echter Coup. Zumal zuletzt schon von einer Einigung des unbequemen Mittelfeldspielers, der in seiner Heimat unlängst am Rande der Copa mit einem Unfall unter Alkoholeinfluss für Ärger gesorgt hatte, mit Real Madrid die Rede war.

Erstaunlich wäre der Transfer von "König Artur" aber auch deshalb, weil Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge diesen 2011 zur Münchner "Persona non grata" erklärt hatte, nachdem Vidal seine Zusage zu einem Wechsel in letzter Sekunde zurückgenommen hatte. "Dass Arturo Vidal nicht kam, bedauere ich überhaupt nicht. Solche Spieler möchte ich nicht beim FC Bayern haben", ätzte Rummenigge damals und sprach Vidal jegliche Moral ab.

Warum er heute anders über Vidal denkt, begründete Rummenigge am Donnerstag: "Unser neuer Mitarbeiter Reschke hat mir mittlerweile die ganze Wahrheit gesagt. Leverkusen wollte damals einfach verhindern, dass Vidal nach München wechselt." Michael Reschke war damals Manager beim Werksklub, zu dem er auch Vidal geholt hatte.

Juventus befindet sich allerdings in einer starken Verhandlungsposition. Vidals Vertrag beim Champions-League-Finalisten läuft bis 2017, eine hohe Ablöse könnte damit auch im nächsten Sommer noch erzielt werden.

Vidal wäre nach Douglas Costa, der für 30 Millionen von Schachtjor Donezk verpflichtet wurde, der zweite Münchner Groß-Transfer dieses Sommers. Rund 20 Millionen Euro haben die Bayern für Schweinsteiger kassiert.

Beim Start der China-Tour musste Trainer Pep Guardiola neben seinem möglichen Zugang Vidal auch auf seine beiden Superstars Arjen Robben und Franck Ribery verzichten. Nachdem bereits länger klar war, dass der verletzte Ribery zuhause bleiben wird, fehlte nun auch Robben wegen leichter muskulärer Probleme. Doch die Befindlichkeiten des 31 Jahre alten Niederländers waren am Donnerstag nur am Rande ein Thema.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Arturo Vidal: Rummenigge bestätigt Kontakt zum FC Bayern München


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.