1. Bundesliga 17/18
| 11.53 Uhr

Knieverletzung im Länderspielzugezogen
Bayern-Schock! Alaba drohen acht Wochen Pause

Fotos: David Alaba – das Bayern-Eigengewächs aus Österreich
Fotos: David Alaba – das Bayern-Eigengewächs aus Österreich FOTO: afp, CHRISTOF STACHE
Wien. David Alaba vom deutschen Rekordmeister Bayern München droht erneut eine lange Pause. Der österreichische Nationalspieler verletzte sich am Dienstagabend im Länderspiel gegen Bosnien-Herzegowina (1:1) bei einem Zweikampf mit dem Hoffenheimer Ermin Bicakcic.

Der 22-Jährige musste kurz vor der Pause ausgewechselt werden. "David hat Probleme mit dem linken Knie, er hat einen Stich verspürt. Es geht ihm nicht so gut", sagte Österreichs Trainer Marcel Koller. "Ich habe ganz, ganz starke Schmerzen, kann kaum gehen, weiß wirklich nicht, was los ist", sagte Alaba der österreichischen "Kronenzeitung".

Dem Bericht zufolge war das Knie instabil. Das österreichische Blatt vermutet eine ernsthafte Verletzung, schließt selbst einen Kreuzbandriss nicht aus: "Vermutet wird eine Seitenband-Verletzung, möglicherweise ist auch das Kreuzband betroffen."

Knapp eine Stunde nach Spielschluss wurde Alaba mit dem Auto nach München gebracht. Am Vormittag wird Bayern-Arzt Dr. Müller-Wohlfahrt das lädierte Knie untersuchen und eine genaue Diagnose stellen. Österreichs Teamarzt Dr. Richard Eggenhofer sprach in seiner Erstdiagnose von "sechs bis acht Wochen Pause".

Er hatte sich schon Anfang November im Champions-League-Spiel gegen AS Rom einen Teilriss des Innenbandes sowie eine Innenmeniskusverletzung im rechten Knie zugezogen und feierte erst nach der Winterpause sein Comeback.

Den Bayern fehlen damit in der wichtigsten Saisonphase vor dem Viertelfinale der Champions League gegen den FC Porto in Franck Ribery, Arjen Robben, Thiago Alcantara, Javi Martinez und Alaba gleich fünf Weltklasse-Spieler langfristig.

(dpa/RPO)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

David Alaba drohen zwei Monate Pause beim FC Bayern München


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.