1. Bundesliga 16/17
| 13.18 Uhr

München empfängt Köln
1000. Bundesliga-Sieg "wäre ein großartiger Meilenstein"

Weltfußballer 2015: Diese Spieler standen zur Wahl
Weltfußballer 2015: Diese Spieler standen zur Wahl FOTO: ap, AF
München. Ein historischer Sieg soll für den FC Bayern her. Als Erste wollen die Münchner am Samstag den 1000. Bundesliga-Erfolg feiern. Nach dem 0:2 beim FC Arsenal und vor dem "Finale" gegen Wolfsburg ist Köln weit mehr als eine Zwischenstation.

<<< Hier geht es zum Live-Ticker! >>>

Auf zum nächsten Rekord: Nach der Bestmarke zum Start strebt der FC Bayern München einen historischen Erfolg in der Bundesliga an: Das Starensemble von Trainer Pep Guardiola könnte als erster Klub den 1000. Sieg feiern. "1000 Siege. Das bedeutet viele Sachen: Das ist eine große Geschichte, viele Leute haben das erreicht. Wir werden es probieren, diesen Sieg zu erreichen", sagte der spanische Erfolgstrainer vor der Partie gegen den 1. FC Köln. "Für Bayern München ist das Wahnsinn."

Bundesliga 16/17: Unsere Tipps zum 14. Spieltag FOTO: RPO

Robben-Comeback rückt näher

Möglicherweise kehrt Arjen Robben nach knapp drei Monaten wieder in den Bayern-Kader zurück; Guardiola wollte aber nach dem Training noch Rücksprache mit dem niederländischen Turbo-Dribbler halten. 

Die schnellsten Hattricks der Bundesliga FOTO: afp, tk/ej

Der 1000. Sieg in der Bundesliga wäre gerade nach dem 0:2 beim FC Arsenal ganz nach dem Geschmack der Bayern. Diese Marke "wäre natürlich ein großartiger Meilenstein", hob Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Spiel am Samstag (15.30 Uhr/Live-Ticker) hervor. Deutlich abgeschlagen folgt in der ewigen Tabelle der deutschen Eliteliga Werder Bremen (740 Siege in 1739 Spielen) auf Rang zwei.

Schon nach dem 0:2 am Dienstag beim FC Arsenal hatte Rummenigge den erstmals nach zwölf Pflichtspielsiegen in Serie wieder geschlagenen Bayern einen Wunsch mit auf den Weg gegeben. "Ich würde euch empfehlen, macht einfach weiter. Das kann ein Rekord für die Ewigkeit werden", sagte Rummenigge mit Blick auf die Startbestmarke.

Personell entspannt sich die Situation für Guardiola nur sehr langsam. Javi Martínez und Kingsley Coman werden immer noch von muskulären Probleme geplagt, erst in der kommenden Woche sollen sie wie Medhi Benatia wieder voll ins Training einsteigen. Auch Holger Badstubers Comeback nimmt Konturen an. Robben könnte dagegen erstmals seit Ende August schon jetzt wieder für die Bayern auflaufen. Der Niederländer hatte Anfang September beim Nationalteam eine Muskelverletzung im Bereich der linken Adduktoren erlitten.

Ribery kann wieder lachen

"Nach dem Training werden wir sprechen, mit dem Spieler und dem Arzt. Es hängt von ihm ab, wenn er sich fit fühlt, wird er zurückkommen", sagte Guardiola. Fortschritte macht Franck Ribery. Der Franzose erhöhte nach seiner Sprunggelenksverletzung zuletzt weiter sein Pensum und absolvierte neben einigen Läufen auch erste vorsichtige Übungen mit Ball - allerdings noch in Laufschuhen. "Es ist egal, ob er 2015 oder 2016 zurückkommt. Das Wichtigste ist, dass er zurückkommt", sagte Guardiola.

Ribery selbst ist mittlerweile wieder optimistisch, wie er im Interview mit Sky Sport News HD verriet. "Ich kann wieder lachen und bin jeden Tag motiviert." Eine genaue Prognose hinsichtlich seines Comebacks konnte er aber nicht geben: "In hoffe, dass ich nächste Woche wieder die Fußballschuhe anziehen kann. Aber ich brauche noch Zeit."

Vor dem "Finale" (Guardiola) am Dienstag in der zweiten Pokal-Runde beim VfL Wolfsburg käme ein besonderes Sieg gerade nach dem 0:2 in London genau richtig. "Nach Niederlagen ist es immer wichtig, dass man sofort eine Reaktion zeigt", forderte Rummenigge.

Gegen den 1. FC Köln soll aber auf jeden Fall ein Dreier her, auch wenn die Rheinländer nicht zwingend der Lieblingsgegner der Münchner sind. Gegen kein Team verloren die Bayern mehr Heimspiele in der Bundesliga (neun, wie gegen Dortmund). Letztmals konnte der FC zu Hause ein Bundesligaspiel gegen die Bayern am 5. Februar 2011 (3:2) für sich entschieden. Beim letzten Aufeinandertreffen siegte der FC Bayern im Februar dieses Jahres mit 4:1. Die Bayern seien "klarer Favorit", sagte Trainer Peter Stöger. Aber weil jede Niederlage bitter sei, wolle sein Team "das Unmögliche wahr machen".

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: 1000. Bundesliga-Sieg "wäre ein Meilenstein"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.