1. Bundesliga 17/18
| 09.32 Uhr

Kommt der Arsenal-Star?
Chiles Twitterpanne heizt Bayern-Gerüchte um Sanchez an

FC Bayern München: Alexis Sanchez in Chile als Bayern-Akteur vermeldet
Alexis Sanchez im Duell mir Arturo Vidal. FOTO: afp
Düsseldorf. Hat sich hier der chilenische Verband verplappert? Über Twitter gab der Verband sein Aufgebot für den Confed-Cup in Russland bekannt – und vermerkte Alexis Sanchez als Akteur von Bayern München. Böser Patzer oder weiß da jemand mehr?

Die Gerüchte sind nicht neu: Bayern München soll Interesse an Alexis Sanchez haben und auch der Spieler wiederum soll einem Wechsel an die Säbener Straße nicht abgeneigt sein. Seit einigen Wochen geht das bereits so, der Vollzug lässt jedoch auf sich warten. Als Ablöse steht eine Summe von 40 Millionen Euro im Raum. Bestätigt ist bislang allerdings nur, dass Sanchez seinen aktuellen Verein FC Arsenal im Sommer gerne verlassen möchte.

Ein Twitterpost gab der ganzen Wechselspekulation nun weiter Gewicht. Der chilenische Verband gab über das soziale Netzwerk vor wenigen Tagen seinen Kader für den anstehenden Confed-Cup in Russland (17. Juni bis 2. Juli) bekannt – und siehe da: Neben Alexis Sanchez tauchte bereits das Emblem des deutschen Rekordmeisters auf.

Ein Patzer? Eine Fälschung? Oder eine verfrühte Wechselbestätigung? Eine Aufklärung blieb aus, der Post wurde nach wenigen Minuten wieder gelöscht.

Die Gerüchte heizte die Meldung dennoch weiter an. Wie konkret das Interesse der Bayern an dem 28-jährigen Chilenen ist, unterstrich zuletzt Landsmann Arturo Vidal gegenüber der "tz". Dort erklärte er, dass die Verantwortlichen im Verein sich bereits bei ihm nach Sanchez erkundigt hätten: "Sie wissen, was er kann. Als sie mich gefragt haben, habe ich ihnen natürlich gesagt, dass er der Spieler ist, der kommen muss. Er wäre ein Spieler, der uns weiterhelfen würde".

 

(dbr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Alexis Sanchez in Chile als Bayern-Akteur vermeldet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.