1. Bundesliga 17/18
| 09.28 Uhr

Kommentar zum Bayern-Elfer
Höchste Zeit für den Videobeweis

Fotos: Bayern bekommt Elfmeter-Geschenk in der 90. Minute
Fotos: Bayern bekommt Elfmeter-Geschenk in der 90. Minute FOTO: dpa, geb fpt
Meinung Der arme Wolfgang Niersbach! Er habe vor dem Fernseher gejault, als er mitbekam, dass der Schiedsrichter den Münchnern einen Elfmeter schenkte, sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes. Von Martin Beils

Außer Schiedsrichterassistent Robert Kempter und dem eigenwilligen Bayern-Trainer Pep Guardiola ("Ich habe in meinem Leben schon klarere Situationen gesehen") gab es nicht viele, die im Strafstoßpfiff gegen den FC Augsburg keine Fehlentscheidung erkannt hatten. Romantiker sagen, dass so ein Lapsus (mit begleitender Jaulerei) zum Fußball gehöre. Nun ja.

Zu Beginn der Saison hat die Bundesliga die Torlinientechnologie eingeführt. Gut so. In Zeiten, in denen die Klub ihre Stadien mit W-Lan aufrüsten, damit alle Zuschauer schnellstmöglich Informationen vom Spielfeld bekommen, muss aber der nächste Schritt folgen: die Einführung des Videobeweises. Ein Blick auf einen Bildschirm am Spielfeldrand oder ein schneller Kontakt zu einem Video-Referee und Schiedsrichter Knut Kircher hätte gewusst, dass sein Linienrichter daneben lag, als er ein Foul von Markus Feulner an Douglas Costa gesehen haben wollte. Das Milliardenspiel Fußball kann sich diese überfällige und in anderen Sportarten bewährte Innovation bequem leisten.

Und der arme Wolfgang Niersbach - als Traditionalist bislang Gegner des Videobeweises - müsste nicht mehr vor dem Fernseher jaulen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München bekommt Elfmeter geschenkt: Zeit für Videobeweis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.