1. Bundesliga 16/17
| 14.34 Uhr

Trainer von Bayern München
Ancelotti fühlt sich beim Blick nach Hoffenheim alt

Fotos: Die aktuellen Verträge der Bundesliga-Trainer
Fotos: Die aktuellen Verträge der Bundesliga-Trainer FOTO: dpa, ms cmm sam lof
München. Bayern München muss am Samstag (15.30 Uhr) im Bundesliga-Spitzenspiel gegen 1899 Hoffenheim weiter auf Franck Ribéry verzichten. Derweil findet Bayern-Trainer Carlo Ancelotti es "ein bisschen seltsam", einen so jungen Trainer wie Julian Nagelsmann zu sehen

"Er ist noch nicht bereit. Ich denke, dass er beim nächsten Spiel wieder dabei sein kann", sagte  Ancelotti über Ribéry. Der 33 Jahre alte Franzose hatte nach fünfwöchiger Pause und überstandener Muskelverletzung am Donnerstag das Training aufgenommen. Neben Ribéry fällt weiterhin auch Javi Martínez mit Muskelproblemen aus.

Noch keine Rolle für die Startelf spielt indes der lange Zeit verletzte Holger Badstuber, der zuletzt zwei Kurzeinsätze hatte. Der Verteidiger soll laut Ancelotti in der kommenden Woche weitere Spielpraxis in der zweiten Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga sammeln.

Viel Lob äußerte Ancelotti für Hoffenheim und seinen jungen Kollegen Nagelsmann. "Sie sind sehr gut organisiert, spielen sehr intensiv und mit Tempo. Und sie haben im Moment viel Selbstvertrauen. Wir müssen in unserer besten Verfassung sein", sagte der Italiener.

Der 29 Jahre alte Nagelsmann habe das "schon im letzten Jahr sehr gut gemacht. Es ist ein bisschen seltsam, so einen jungen Trainer zu sehen. Das bedeutet, dass ich alt bin", ergänzte der 57-Jährige mit einem Schmunzeln. Junge Trainer wie Nagelsmann hätten zwar noch nicht so viel Erfahrung, so Ancelotti weiter, "aber sie haben großen Enthusiasmus und sind sehr fokussiert".

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Carlo Ancelotti fühlt sich beim Blick nach Hoffenheim alt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.