1. Bundesliga 17/18
Infostrecke

Das sagen Hoeneß und Rummenigge zum Fall Kovac

Bester Laune zeigten sich Präsident Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem 5:1 ihres FC Bayern München im Bundesliga-Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach. Wir dokumentieren einige der Aussagen des Führungsduo des deutschen Rekordmeister beim gemeinsamen Auftritt in der Interviewzone der Allianz Arena.

Das sagen Hoeneß und Rummenigge zum Fall Kovac

Uli Hoeneß über die Verpflichtung von Niko Kovac als Nachfolger von Jupp Heynckes: "Wir fanden die Aussagen von Fredi Bobic ziemlich unverschämt. Wir haben eine Lücke, die er im Vertrag mit Kovac gemacht hat, ausgenutzt, das ist sehr professionell. Wir sind etwas irritiert, weil wir uns darüber unterhalten haben, wie man die Frankfurter am besten informiert: Jetzt gleich oder am Ende der Saison, was auch möglich gewesen wäre. Und dann haben wir gesagt: Wenn wir jetzt in der Situation wären, würden wir auch interessiert sein, so schnell wie möglich zu erfahren, dass unser Trainer abhandengekommen ist. Dann hat man vielleicht noch vier Wochen mehr Zeit. Wir haben uns dann dafür entschieden, dass so schnell wie möglich zu tun und Hasan (Salihamidzic/Anm.d.Red.) hat das mit Niko so besprochen. Dass aus dieser eigentlich großzügigen Geste uns ein Bumerang gemacht wird, verstehen wir überhaupt nicht. Wir haben nichts dazu beigetragen, dass diese Sache an die Öffentlichkeit kam. So wie er sich verhält, das tut man nicht, das ist unanständig, wenn man die Sachlage nicht kennt."

Das sagen Hoeneß und Rummenigge zum Fall Kovac

... über die Kontaktaufnahme mit Niko Kovac:

"Alle Vertragsgespräche hat Hasan allein geführt, aber wie es der Zufall will, vor drei Wochen hatte mein Fahrer, der Bruno Kovacevic, seinen 60. Geburtstag. Er ist Kroate, die zwei Frankfurter (Niko Kovac und sein Bruder und Co-Trainer Robert Kovac/Anm.d.Red.) sind Kroaten und an dem Abend waren beide auch eingeladen. Karl-Heinz war mit seiner Frau da, ich mit meiner Frau, wir kommen dahin und sagen: Was ist da los? Da saßen die bei uns mit am Tisch. Aber vor 60 Leuten hat der FC Bayern noch selten Vertragsgespräche geführt. Das ist ja nicht die Atmosphäre dafür."

Das sagen Hoeneß und Rummenigge zum Fall Kovac

... über die Trainersuche beim FC Bayern:

"In dem Zusammenhang möchte ich vielleicht noch etwas klarstellen: Es wurde so dargestellt, wie wenn da eine verzweifelte Suche stattgefunden hat. Wir zwei, Hasan auch, haben sehr lange versucht, Jupp Heynckes zu überreden, bis wir in einem endgültigen finalen Gespräch festgestellt haben, dass er es partout nicht macht. Dann haben wir in der Woche drauf gesagt, jetzt sprechen wir mal mit dem Trainer, der überhaupt ganz frei ist, das war Thomas Tuchel. Dabei hat er uns dann mitgeteilt, dass er sich schon entschieden hat. Das war schade, aber das war kein Schock, der hatte ja auch kein Vertragsangebot, sondern das war das Angebot eines gemeinsamen Gesprächs mit uns zwei. Hasan hatte sich ja schon mal mit ihm getroffen. Dann haben wir uns ein paar Tage darauf intern nochmal zu dritt besprochen und haben festgelegt: Jetzt ist unser Wunschkandidat Niko Kovac. Und so ist es auch gekommen. Wir haben Herrn Tuchel ja nicht gefragt, wir haben gefragt, ob wir mal ein Gespräch führen, da braucht man nicht so sensibel sein."

Das sagen Hoeneß und Rummenigge zum Fall Kovac

... über die Trainersuche beim FC Bayern:

"In dem Zusammenhang möchte ich vielleicht noch etwas klarstellen: Es wurde so dargestellt, wie wenn da eine verzweifelte Suche stattgefunden hat. Wir zwei, Hasan auch, haben sehr lange versucht, Jupp Heynckes zu überreden, bis wir in einem endgültigen finalen Gespräch festgestellt haben, dass er es partout nicht macht. Dann haben wir in der Woche drauf gesagt, jetzt sprechen wir mal mit dem Trainer, der überhaupt ganz frei ist, das war Thomas Tuchel. Dabei hat er uns dann mitgeteilt, dass er sich schon entschieden hat. Das war schade, aber das war kein Schock, der hatte ja auch kein Vertragsangebot, sondern das war das Angebot eines gemeinsamen Gesprächs mit uns zwei. Hasan hatte sich ja schon mal mit ihm getroffen. Dann haben wir uns ein paar Tage darauf intern nochmal zu dritt besprochen und haben festgelegt: Jetzt ist unser Wunschkandidat Niko Kovac. Und so ist es auch gekommen. Wir haben Herrn Tuchel ja nicht gefragt, wir haben gefragt, ob wir mal ein Gespräch führen, da braucht man nicht so sensibel sein."

Das sagen Hoeneß und Rummenigge zum Fall Kovac

Karl-Heinz Rummenigge über die Verpflichtung von Niko Kovac als Nachfolger von Jupp Heynckes:

"Aus unserer Sicht gibt es keine Irritation, das sieht vielleicht nach außen so aus. Wir haben uns keinen Vorwurf zu machen. Wir waren fair, seriös und in der ganzen Geschichte sauber. Das ganze Thema ist am Donnerstag abgelaufen. Hasan hat Niko gesagt, er ruft am Abend Fredi Bobic an, um ihn zu informieren. Niko hat dann gesagt: Nein, er trifft ihn am Abend, Fredi war tagsüber in Dänemark. Er hat so ein freundschaftliches Verhältnis, dass er das direkt mit ihm regelt und fertig. Ich kann nachvollziehen, dass Fredi nicht glücklich ist, wenn ein Trainer, mit dem sie zwei Jahre erfolgreich zusammengearbeitet haben, den Klub verlässt. Aber wir haben keinen respektlosen Auftritt gehabt oder sonstwas, wir haben auch nicht, da lege ich extrem wert darauf, die Öffentlichkeit hintenrum informiert. Das stand ja sogar heute in der Bild-Zeitung."

Das sagen Hoeneß und Rummenigge zum Fall Kovac

... über die Entscheidung für Niko Kovac:

"Hasan hat eine Analyse gemacht, und in der Analyse haben wir am Ende des Tages alle drei gemeinsam entschieden, dass Niko unser Trainer wird. Dementsprechend haben wir uns mit ihm darauf verständigt, dass er ab 1. Juli hier Trainer wird. Wir sind sehr glücklich darüber, weil wir vollstes Zutrauen und Vertrauen in seine Arbeit haben."

Das sagen Hoeneß und Rummenigge zum Fall Kovac

... über die Verfassung des FC Bayern in der entscheidenden Saisonphase:

"Die Mannschaft ist gut drauf, das hat man wieder gesehen, das sehen wir glücklicherweise seit Wochen und Monaten. Wir haben einen tollen Kader dieses Jahr und mit Jupp Heynckes einen Mann, der das ganze Mosaik perfekt zusammengefügt hat. Jetzt gibt es eben diese tollen Spiele, ich freu mich darauf. Jetzt geht's um die Wurst in den letzten gemeinsamen Wochen mit Jupp Heynckes. Ich wünsche idealerweise, er wiederholt das, was ihm 2013 schon mal gelungen ist. Das ist noch gar keinem gelungen, das Triple zu wiederholen, das wäre natürlich eine ganz tolle Angelegenheit, aber es wird schwer, da machen wir uns gar keine Gedanken. Wir wissen, dass da zwei Mannschaften auf uns warten, erst Leverkusen und dann Real Madrid, die uns alles abverlangen werden."